Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ausblick auf die kommende Börsenwoche - Zulassungszahlen könnten Autowerte belasten Dax hat noch Aufwärtspotenzial

Nach Einschätzung von Börsianern wird der Deutsche Aktienindex seinen Aufwärtstrend in der kommenden Woche wohl mit moderaten Kursgewinnen fortsetzen.

HB FRANKFURT. „Ohne große Unternehmensdaten und ohne Konjunkturdaten, die Überraschungen bringen könnten, wird das wohl eher wieder eine ruhige Woche werden“, sagte Aktienstratege Werner Bader von der Landesbank Baden-Württemberg. Vor allem wegen des tieferen Ölpreises könnte sich die positive Stimmung fortsetzen. „Der Ölpreis hat sein Hoch überschritten und verliert an Einfluss auf die Märkte“, sagte Bader. Für den Rohstoff mussten in den vergangenen Wochen Höchstpreise nahe 40 Dollar je Barrel bezahlt werden. Nachdem die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) vergangene Woche eine Erhöhung der Fördermenge beschlossen hatte, fiel der Preis aber wieder. Am Freitag kostete ein Barrel (159 Liter) der führenden europäischen Sorte Brent weniger als 36 Dollar.

Auch von den erwarteten Konjunkturdaten wie den vorläufigen Zahlen der Universität Michigan zum US-Verbrauchervertrauen im Juni oder den Daten zur Industrieproduktion in der Euro-Zone im April erhoffen sich die Börsianer positive Impulse. Nach ermutigenden Signalen in den vergangenen Wochen „dürften die Zahlen ganz gut ausfallen und die Konjunktur-Euphorie weiter antreiben“, sagte Aktienstratege David Kohl vom Bankhaus Julius Bär. Die erwartete Erhöhung der US-Leitzinsen sollte den Markt seinen Worten zufolge nicht mehr irritieren, da eine geldpolitische Straffung Ende Juni mittlerweile in den Kursen vollständig vorweggenommen sei.

Von dem am kommenden Freitag anstehenden großen Verfallstermin an der Derivate-Börse Eurex erwarten Experten keinen großen Einfluss. „Auch die letzten zwei, drei Hexensabbats waren eher unspektakulär, der Verfallstermin wird wohl eher überschätzt“, sagte Bader. Am so genannten Hexensabbat verfallen Indexfutures sowie Optionen auf Indizes und Aktien. In der Regel schwanken die Aktienkurse unmittelbar vor dem Verfallstermin bei überdurchschnittlichen Umsätzen stark, weil Anleger die Kurse der Aktien, auf die sie Derivate halten, in die von ihnen gewünschte Richtung bewegen wollen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%