Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ausländeranteil So international sind die Chefetagen im Dax

Nach einer aktuellen Berechnung hat mehr als jedes dritte Vorstandsmitglied der 30 Dax-Konzerne einen ausländischen Pass – insgesamt sind es 35,4 Prozent.
Kommentieren
Der Amerikaner ist zeitgleich Top-Verdiener unter den Dax-Vorständen. Quelle: dpa
SAP-Chef Bill McDermott

Der Amerikaner ist zeitgleich Top-Verdiener unter den Dax-Vorständen.

(Foto: dpa)

Frankfurt, Bonn Deutschlands Top-Konzerne bauen in ihren Chefetagen zunehmend auf Fachwissen aus dem Ausland: Aktuell hat einer Studie zufolge mehr als jeder dritte (70) der 198 Manager in den Vorstandsgremien der 30 Dax-Konzerne einen ausländischen Pass. Der Ausländeranteil in den Führungsetagen der ersten deutschen Börsenliga liegt damit bei 35,4 Prozent, wie das Beratungsunternehmen Simon-Kucher & Partners zum Stichtag 1. Juli 2019 berechnet hat. Ein Jahr zuvor waren es 30,9 Prozent.

In neun der Konzerne im Deutschen Aktienindex ist der Vorstand nach jüngsten Daten sogar mindestens zur Hälfte mit Managern aus dem Ausland besetzt: Allianz, Beiersdorf, Fresenius, Fresenius Medical Care, Henkel, Heidelberg Cement, Linde und Wirecard.

Den höchsten Ausländeranteil im Vorstand weist unter den Dax-Unternehmen wie in den Vorjahren Fresenius Medical Care (86 Prozent) auf. Die Studie wird in dieser Form seit 2005 jährlich veröffentlicht. Beim Dax-Neuling Wirecard sind es 75 Prozent: drei der vier Vorstandsmitglieder stammen dort aus Österreich.

Die meisten Nationalitäten vereint nach wie vor der Versicherer Allianz in seinem Führungsteam: Drei der zehn Manager stammen aus Deutschland, je zwei aus Österreich und Italien, je einer aus Spanien, Südafrika und Sri Lanka. In der Gesamtbetrachtung kommen die ausländischen Vorstände der Dax-Konzerne aus 22 verschiedenen Ländern.

Ein Ausländer an der Konzernspitze ist bei den Dax-Unternehmen jedoch weiterhin die Ausnahme. Aktuell werden 7 der 30 Konzerne von Managern aus dem Ausland geführt: Adidas (Kasper Rorstedt/Dänemark), Daimler (Ola Källenius/Schweden), Fresenius Medical Care (Rice Powell/USA), Henkel (Hans van Bylen/Belgien), Linde (Steve Angel/USA), SAP (Bill McDermott/USA) und Wirecard (Markus Braun/Österreich).

Mehr: Wie viel die Dax-Vorstände verdienen, lesen Sie hier.

Finance Briefing
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Ausländeranteil - So international sind die Chefetagen im Dax

0 Kommentare zu "Ausländeranteil: So international sind die Chefetagen im Dax"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote