Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autowerte bauen Vortagsgewinnee weiter aus - VDA-Daten

Die Aktien der deutschen Autohersteller haben am Donnerstag im sehr ruhigen Handelsverlauf zugelegt und ihre Vortagsgewinne weiter ausgebaut.

dpa-afx FRANKFURT. Die Aktien der deutschen Autohersteller haben am Donnerstag im sehr ruhigen Handelsverlauf zugelegt und ihre Vortagsgewinne weiter ausgebaut. Händler führten dies einerseits erneut darauf zurück, dass die US-Investmentgesellschaft Tracinda ihren Anteil an General Motors (GM) aufstocken will. Andererseits hätten die aktuellen Daten des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) gezeigt, dass sich der deutsche Automarkt auf Erholungskurs befinde.

Bis 10.45 Uhr legten Daimler-Chrysler um 0,51 Prozent auf 31,51 Euro zu. Das Gesamtvolumen aller gehandelten Daimler-Chrysler-Papiere betrug 1,6 Mill. Stück, womit diese Aktie im Dax zu den am meisten gehandelten Werten zählte. BMW gewannen 0,57 Prozent auf 33,49 Euro und Volkswagen stiegen um 0,58 Prozent auf 33,20 Euro. Der Dax gewann im Feiertagshandel zugleich um 0,72 Prozent auf 4 294,94 Zähler.

Wie der VDA am Vormittag mitteilte, kommt der deutsche Automarkt nach einer anfänglichen Schwäche in diesem Jahr langsam in Fahrt. Er sieht wieder einen Hoffnungsschimmer und meldete, dass die PKW-Neuzulassungen im April um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 309 000 Stück gestiegen seien.

Am Markt hieß es zudem, die Stimmung für den Autosektor bliebe weiter positiv, nachdem der frühere Chrysler-Großaktionärs Kirk Kerkorian angekündigt hatte, seinen Anteil an General Motors von 3,9 auf 8,84 Prozent aufzustocken. Das werde nun dahingehend interpretiert, dass eine überdurchschnittliche Rendite im Autosektor erwartet werde./c

Startseite
Serviceangebote