Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autowerte gefragt - Fallender Euro und sinkender Ölpreis

Die deutschen Autowerte haben am Pfingstmontag laut Händlern von einem niedrigeren Euro-Kurs und dem sinkenden Ölpreis profitiert. Gegen 11.00 Uhr stiegen Volkswagen-Aktien um 0,50 Prozent auf 34,31 Euro. BMW-Titel gewannen 0,53 Prozent auf 34,00 Euro.

dpa-afx FRANKFURT. Die deutschen Autowerte haben am Pfingstmontag laut Händlern von einem niedrigeren Euro-Kurs und dem sinkenden Ölpreis profitiert. Gegen 11.00 Uhr stiegen Volkswagen-Aktien um 0,50 Prozent auf 34,31 Euro. BMW-Titel gewannen 0,53 Prozent auf 34,00 Euro. Daimler-Chrysler-Papiere rückten um 0,16 Prozent auf 31,87 Euro vor. Dagegen büßte der Leitindex Dax 0,11 Prozent auf 4 271,05 Punkte ein.

"Die Kombination schwächerer Euro und zugleich sinkender Ölpreis stützt die Autowerte", sagte ein Frankfurter Aktienhändler. Ähnlich begründeten auch andere Händler das Kursplus der Autotitel. Einige Börsianer verwiesen bei Volkswagen zudem auf einen positiven Bericht im US-Anlegermagazin "Barron's" mit dem Titel "Turnaround ahead at VW".

Der Kurs des Euro ist am Montag zeitweise unter 1,26 Dollar gefallen. Die Gemeinschaftswährung kostete am Vormittag 1,2 605 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag noch auf 1,2 635 (Donnerstag: 1,2 771) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,79 145 (0,7 830) Euro. Hedgefonds würden verstärkt US-Anleihen kaufen, sagten Händler. Die Fonds versuchten, ihre Gelder sicherer anzulegen.

Auch der Ölpreis ist am Morgen wegen nachlassender Versorgungsängste leicht gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate kostete am Morgen im elektronischen Handel 48,54 Dollar. Das waren 13 Cent weniger als zu Handelsschluss am Freitag. Nachdem die Internationale Energieagentur (IEA) in ihrer jüngsten Prognose einen nachlassenden Ölbedarf in China und den USA angedeutet habe, hätten sich die Sorgen um ein unzureichendes Angebot verringert, sagten Händler.

Startseite
Serviceangebote