Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Banger Blick Keine Euphorie um Air Berlin

Die Nachfrage nach Aktien der Fluggesellschaft Air Berlin ist trotz einer groß angelegten Werbekampagne weniger lebhaft als zuletzt bei anderen großen Emissionen. Bislang sei die Emission von Air Berlin noch nicht überzeichnet, hieß es einen Tag vor Ende der Zeichnungsfrist in Finanzkreisen.
  • D. Heilmann (M. Eberle, M. Maisch)
Johannes B. Kerner engagiert sich als Werber für den Air-Berlin-IPO. Foto: dpa

Johannes B. Kerner engagiert sich als Werber für den Air-Berlin-IPO. Foto: dpa

Beim 1,2 Mrd. Euro schweren Börsengang des Chemiekonzerns Wacker vor wenigen Wochen war die Nachfrage nach den Aktien 18 mal so hoch wie das Angebot.

Zwar registriere man auch bei Air Berlin großes Interesse von Privatanlegern und institutionellen Investoren und sei sehr zuversichtlich, dass sich dieses Interesse in den kommenden Tagen auch in konkreten Kaufaufträgen niederschlage. Vor allem Großanleger platzieren ihre Orders traditionell erst am Ende der Zeichnungsfrist. Als Daumenregel gilt in der Branche, dass Börsengänge in der Größenordnung von Air Berlin etwa zweifach überzeichnet sein sollten, um die Aktien an zuverlässige Investoren abgeben zu können.

Bereits gestern zeichnete sich ab, dass Air Berlin die Preisspanne beim Börsengang nicht ausreizen wird. Die maximal 50 Millionen Aktien der Billigfluglinie könnten am Ende etwa in der Mitte der von 15,00 bis 17,50 Euro reichenden Angebotsspanne zugeteilt werden, hieß es in Finanzkreisen. Bei einem Ausgabekurs von 16,50 Euro entspräche das einem Emissionsvolumen von 825 Mill. Euro. Damit wäre Air Berlin der zweitgrößte Börsengang in diesem Jahr. Anleger können die Aktien noch bis zum 4. Mai ordern, einen Tag darauf ist die Erstnotiz an der Frankfurter Börse geplant. Für einen Emissionspreis in der Mitte der Preisspanne spricht auch die Entwicklung am so genannten Graumarkt, wo die Aktien von Börsenkandidaten bereits vor der eigentlichen Erstnotiz gehandelt werden. Dort wurde Air Berlin gestern bei 16,50 Euro bis 16,90 Euro notiert.

Europas Fluglinien fällt es angesichts rekordhoher Ölpreise und eines immer schärfer werdenden Preiswettbewerbs schwer, Investoren zu begeistern. Ablesbar ist das an der Kursentwicklung der börsennotierten Billigfluggesellschaften Ryanair und Easyjet, mit denen sich Air Berlin künftig messen will: Beide Aktien mussten im laufenden Jahr empfindliche Kursrückgänge hinnehmen, obwohl Marktführer Ryanair weiter an seiner Gewinnprognose festhält, die im laufenden Jahr ein Ergebnis von 295 Mill. Euro vorsieht. Air Berlin will 2006 den Sprung aus den roten Zahlen schaffen. Einer Studie der Commerzbank zufolge, die Air Berlin beim Börsengang berät, könnte das Unternehmen im laufenden Jahr ein Ergebnis von gut 50 Mill. Euro einfliegen.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen