Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bitcoin & Co. Wie der Krypto-Wahn den Börsenneuling AIQ überrollt

Sein märchenhafter Start an der Londoner Börse wird dem Beteiligungsunternehmen AIQ zunehmend unheimlich. Nach Gerüchten über einen Einstieg ins Bitcoin-Geschäft stieg der Kurs extrem an. Das Unternehmen zog die Reißleine.
15.01.2018 - 09:49 Uhr
Bitcoin & Co.: Wie der Krypto-Wahn AIQ überrollt Quelle: mauritius images
Computerprogramme zur Herstellung von Kryptowährungen

Das bloße Gerücht, ein Unternehmen steige in das Geschäft mit Bitcoin & Co. ein, genügt, um den Aktienkurs in schwindelerregende Höhen zu treiben.

(Foto: mauritius images)

London Die auf Übernahmen in den Bereichen Data Mining, künstliche Intelligenz und Social Media spezialisierte, der Londoner Börse gelistete Gesellschaft stellte am Freitag den Antrag auf eine Handelsunterbrechung. Dies sei nötig, um wieder ein geordnetes Marktgeschehen zu ermöglichen, erklärte das Unternehmen den ungewöhnlichen Schritt. Notwendig geworden war er, nachdem die Aktie seit dem Börsengang Anfang vergangener Woche um rund 1.500 Prozent gestiegen war.

Zuvor hatten Nutzer des Kurznachrichtendiensts Twitter spekuliert, das Unternehmen werde in das Geschäft mit den Krypto-Währungen einsteigen. Zwar seien Investitionen in Unternehmen, die sich mit Bitcoin oder der Blockchain-Technologie befassten „absolut möglich“, allerdings gebe es aktuell keine Pläne dafür, sagte AIQ-Chairman Graham Duncan während eines telefonischen Interviews mit Bloomberg. Die Handelsunterbrechung sei beantragt worden, da es das Beste für alle Beteiligten sei, zunächst einmal durchzuatmen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%