Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börsendebüt Kurs der „Candy Crush“-Entwickler knickt ein

Ein schlechtes Omen für die Entwicklerfirma des Smartphone-Spiels Candy Crush: Der Börsenkurs kracht nach der Emission im zweistelligen Prozentbereich nach unten. Dabei schreibt das Unternehmen satte Gewinne.
Kommentieren
Da machst du große Augen: Von einem Ausgabepreis von 22,50 Dollar stürzt die Aktie der Candy-Crush-Entwickler unter 20 Dollar. Quelle: Reuters

Da machst du große Augen: Von einem Ausgabepreis von 22,50 Dollar stürzt die Aktie der Candy-Crush-Entwickler unter 20 Dollar.

(Foto: Reuters)

New York Die Firma hinter dem populären Smartphone-Spiel „Candy Crush“ hat ein holpriges Börsendebüt hingelegt. Der erste Kurs von King Digital Entertainment lag am Mittwoch bei 20,50 Dollar und damit 9 Prozent unter dem Ausgabepreis der Aktien.

Später fiel der Preis sogar unter 20 Dollar. Dies gilt an der Börse als schlechtes Omen. So waren Facebooks Aktien kurz nach dem Börsengang vor zwei Jahren auf eine lange Talfahrt gegangen, bevor sie sich schließlich wieder erholten.

Dabei schreibt King Digital Entertainment im Gegensatz zu vielen anderen jungen Internetfirmen satte Gewinne. Im vergangenen Jahr verdiente das Unternehmen 568 Millionen Dollar. Der Umsatz lag bei 1,9 Milliarden Dollar.

„Man zückt schnell den Geldbeutel“

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Börsendebüt: Kurs der „Candy Crush“-Entwickler knickt ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.