Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börsengang Aktien der Asien-Tochter von Anheuser-Busch legen beim Börsendebüt zu

Beim Börsengang der Asien-Tochter des Brauereiriesens AB Inbev konnten die Aktien am ersten Handelstag um mehr als 4,4 Prozent zulegen.
Kommentieren
Die Asientochter von Anheuser-Busch Inbev kann beim Börsendebüt zulegen. Quelle: Reuters
Budweiser Brewing Company APAC

Die Asientochter von Anheuser-Busch Inbev kann beim Börsendebüt zulegen.

(Foto: Reuters)

Hongkong Die Aktien des Asien-Geschäfts der weltweit führende Brauerei AB InBev sind am Montag mit Kursgewinnen an der Börse begrüßt worden. Die Papiere von Budweiser APAC legten an ihrem ersten Handelstag in Hongkong bis zu sechs Prozent zu und schlossen 4,4 Prozent höher. „Die Entwicklung ist deutlich besser als erwartet, und das ist vor allem auf die Nachfrage institutioneller Investoren zurückzuführen, die die Wachstumsaussichten gerade in China günstig einschätzen“, sagte Steven Leung von der Investmentbank UOB Kay Hian. „Wir werden bald weitere wachstumsstarke Unternehmen sehen, die an den Markt gehen.“

AB Inbev nahm bei dem Börsengang etwa fünf Milliarden Dollar ein. Es ist damit die weltweit zweitgrößte Erstnotiz nach Uber: Der Mitfahrdienst hatte 8,1 Milliarden Dollar bei Anlegern eingesammelt. In Hongkong wird in diesem Jahr unter anderem noch der Börsengang des Logistikunternehmens ESR Cayman und des in Prag ansässigen Kreditanbieters Home Credit erwartet. Dennoch leidet der Marktplatz unter den Massenprotesten: Deswegen hatte der größte chinesische Internetkonzern Alibaba im vergangenen Monat seine Erstnotiz in der Stadt mit einem Volumen von bis zu 15 Milliarden Dollar verschoben.

Mit den Einnahmen aus dem Börsengang will AB InBev seine Schulden abbauen, die nach der Übernahme des Rivalen SABMiller Ende 2016 auf 100 Milliarden Dollar gestiegen waren. Zudem will der Brauereikonzern einen asiatischen Marktführer schmieden. Analysten zufolge gelten unter anderem die Brauereisparten von Thai Beverage oder San Miguel aus den Philippinen als mögliche Übernahmeziele.

Mehr: Brauer Anheuser-Busch will Asien-Tochter doch an die Börse bringen.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Börsengang - Aktien der Asien-Tochter von Anheuser-Busch legen beim Börsendebüt zu

0 Kommentare zu "Börsengang: Aktien der Asien-Tochter von Anheuser-Busch legen beim Börsendebüt zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote