Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börsengang Budweiser-IPO könnte platzen – Ausgabepreis steht noch nicht fest

Der möglicherweise größte Börsengang des Jahres droht zu platzen, sollte der Ausgabepreis bis Montag Ortszeit nicht festgelegt werden können.
Kommentieren
Der Handelsstart für die Asien-Tochter von Anheuser-Busch ist für den 19. Juli geplant. Quelle: Bloomberg
Budweiser Bier

Der Handelsstart für die Asien-Tochter von Anheuser-Busch ist für den 19. Juli geplant.

(Foto: Bloomberg)

Die Asien-Tochter des Brauereikonzerns Anheuser-Busch gibt den Ausgabepreis für ihren geplanten Börsengang Insidern zufolge nicht wie erwartet noch an diesem Freitag bekannt. Das Management habe mit den Banken JPMorgan und Morgan Stanley über die Höhe beraten, sagten zwei mit den Vorgängen vertraute Personen.

Warum die Entscheidung aufgeschoben werde, sei unklar. Den Emissionsunterlagen zufolge platzt der Börsengang in Hongkong, wenn der Preis nicht bis Montag Ortszeit festgelegt werden kann.

Mit Einnahmen von bis zu 9,8 Milliarden Dollar wäre es der bislang größte Börsengang des Jahres. Früheren Angaben von Insidern zufolge sollten die Aktien am unteren Ende der Spanne für einen Preis zwischen 40 und 47 Hongkong-Dollar angeboten werden. Insgesamt sollen 1,63 Milliarden Aktien ausgegeben werden, der Marktwert in der Spitze läge damit umgerechnet bei rund 64 Milliarden US-Dollar – etwa 15 Prozent davon platziert an der Börse. Der Handelsstart ist für den 19. Juli geplant.

Die Marktkapitalisierung könnte dabei zusätzlich um weitere 11,2 Milliarden Dollar steigen: Budweiser APAC hat sich laut Wall Street Journal die Option einräumen lassen, bei hoher Nachfrage weitere 15 Prozent der Aktien bei Anlegern zu platzieren.

Die US-Mutter von Budweiser APAC mit Marken wie Budweiser, Corona oder Stella Artois ist hochverschuldet. Doch weder von Geldproblemen, noch vom Handelsstreit zwischen den USA und China lässt sich das Unternehmen ausbremsen.

Mehr: Der US-Brauereikonzern will zehn Milliarden Dollar für die Aktienemission der Asientochter Budweiser APAC kassieren. Es wäre der größte Börsengang 2019.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Börsengang - Budweiser-IPO könnte platzen – Ausgabepreis steht noch nicht fest

0 Kommentare zu "Börsengang: Budweiser-IPO könnte platzen – Ausgabepreis steht noch nicht fest"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote