Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börsengang in Hong-Kong Everbright Bank will Milliarden erlösen

Das Institut könnte Asiens größten Börsengang in diesem Jahr hinlegen. Mit dem Erlös will die Bank die strengeren Kapitalregeln für Chinas Banken erfüllen.
Kommentieren
Ein Mann hält die Kopie eines IPO Prospekts der China Construction Bank in der Hand. Quelle: dpa

Ein Mann hält die Kopie eines IPO Prospekts der China Construction Bank in der Hand.

(Foto: dpa)

Hongkong Die staatliche China Everbright Bank plant trotz der jüngsten Kursturbulenzen einen milliardenschweren Börsengang in Hongkong. Mit einem Emissionsvolumen von umgerechnet rund 4,2 Milliarden Euro würde das elfgrößte Kreditinstitut der Volksrepublik den größten Börsengang in Asien in diesem Jahr hinlegen. Die seit vergangenem August am Aktienmarkt Schanghai notierte Bank will 10,5 Milliarden neue Dividendenpapiere ausgeben, wie aus den am Dienstag veröffentlichten Konditionen für das Listing hervorgeht.

Everbright wird von der Investmentgesellschaft Central Huijin kontrolliert, die wiederum zu dem 300 Milliarden Dollar schweren chinesischem Staatsfonds CIC gehört.

Den Ausgabepreis für die Aktien will die in Peking ansässige Bank am 8. Juli festlegen und den Handel an der Hongkong-Börse am 15. Juli aufnehmen. Mit dem Emissionserlös will das Institut die strengeren Kapitalregeln Chinas für das Bankensystem erfüllen. China versucht, mit den strengeren Vorschriften die Inflation einzudämmen und eine Blasenbildung am Immobilienmarkt zu verhindern. Bei seinem IPO in Schanghai im vergangenen Jahr strich das 1992 gegründete Geldhaus rund 2,5 Milliarden Euro ein.

Das Marktumfeld ist derzeit allerdings ungünstig. Im Verlauf des Juni gab der Index der Börse in Hongkong um fünf Prozent nach. Einige Börsenaspiranten wie der australische Bergbaukonzern Resourcehouse zogen bereits ihre Börsenpläne zurück. Der Kofferhersteller Samsonite International musste bei seinem Börsengang die Aktien am unteren Ende der Preisspanne verkaufen.
Reuters

Finance Briefing
Startseite

Mehr zu: Börsengang in Hong-Kong - Everbright Bank will Milliarden erlösen

0 Kommentare zu "Börsengang in Hong-Kong: Everbright Bank will Milliarden erlösen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote