Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börsengang von Schaeffler Ihre Aktie ist nichts für jeden

Familienpatriarchin Maria-Elisabeth Schaeffler trennt sich von einem Teil ihres Unternehmens. Der Börsengang wird einer der größten seit Jahren. Doch das Schaeffler-Papier wird keine zweite „T-Aktie“ werden.
21.09.2015 - 15:48 Uhr
Die Firmenpatriarchin bringt einen Teil des Autozulieferers an die Börse – doch private Anleger bleiben außen vor. Quelle: Imago
Maria-Elisabeth Schaeffler

Die Firmenpatriarchin bringt einen Teil des Autozulieferers an die Börse – doch private Anleger bleiben außen vor.

(Foto: Imago)

Frankfurt Der Konjunktureinbruch 2009 brachte den Schaeffler-Konzern aus Herzogenaurach fast an den Rand der Pleite. Die Übernahme des Konkurrenten Continental drohte das Familienunternehmen zu überdehnen, schließlich erhielt Schaeffler eine große Beteiligung am Konkurrenten aus Hannover. Firmenpatriarchin Maria-Elisabeth Schaeffler musste gar den öffentlichen Schulturschluss mit der Gewerkschaft suchen. Mit rotem Schal kam sie in die IG-Metall-Zentrale nach Frankfurt und versprach unter anderem eine größere Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmen.

Die akute Krise ist verdrängt, jetzt sucht Schaeffler Aktionäre jenseits der eigenen Mitarbeiter, um Schulden abzubauen. Doch nicht jedermann ist im ersten Schritt als geeigneter Investor auserkoren. Die Aktien sollen vor allem institutionellen Investoren in Europa angeboten und breit gestreut werden – Privatanleger sind außen vor. Eine Anlegereuphorie wie beim Telekom-Börsengang („T-Aktie“) vor fast zwanzig Jahren ist damit ausgeschlossen. Und die beauftragten Banken können also voll ihre Beziehungen spielen lassen.

Der Industriekonzern beliefert nicht nur die Autoindustrie, sondern etwa auch Windanlagen-Hersteller. Quelle: Reuters
Kugellager von Schaeffler

Der Industriekonzern beliefert nicht nur die Autoindustrie, sondern etwa auch Windanlagen-Hersteller.

(Foto: Reuters)

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Börsengang von Schaeffler - Ihre Aktie ist nichts für jeden
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%