Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

China Börsenkandidaten werden schärfer geprüft

Chinesische Firmen, die an die Börse wollen, müssen sich in Zukunft schärferen Kontrollen unterziehen. China hofft auf wachsendes Vertrauen internationaler Anleger nach einer Reihe von Skandalen und Manipulationen.
09.01.2013 - 20:15 Uhr
Seit rund drei Monaten liegen Börsengänge in der Volksrepublik auf Eis, da die Behörde durch weitere IPOs ein Überangebot von Aktien befürchtet. Quelle: dpa

Seit rund drei Monaten liegen Börsengänge in der Volksrepublik auf Eis, da die Behörde durch weitere IPOs ein Überangebot von Aktien befürchtet.

(Foto: dpa)

Peking Nach einer Reihe von Bilanzskandalen und Kursmanipulationen zieht China die Daumenschrauben bei Börsenkandidaten an. Nach dem Willen der Wertpapieraufsichtsbehörde (CSRC) der Volksrepublik sollen Konsortialführer die Bücher der IPO-Aspiranten durchleuchten dürfen, wie zwei mit den Plänen vertraute Personen am Mittwoch sagten.

Auch die Prüfungsgesellschaften sollen dabei stärker in die Pflicht genommen werden. Die Aufsicht wolle nach den Überprüfungen stichprobenartige Kontrollen vornehmen. Mit den Veränderungen wolle China das Vertrauen internationaler Anleger in die heimischen Aktienmärkte wieder herstellen. Derzeit planen knapp 900 Firmen den Sprung auf das chinesische Handelsparkett.

„Mit der Maßnahme will die CSRC offenbar ungeeignete Börsenaspiranten aussieben", sagte Liang Jing, Analyst bei Guotai Junan Securities. „Für die Konsortialführer bedeutet dies eine größere Belastung. Wahrscheinlich müssen auch einige Neuemissionen abgesagt werden", fügte er hinzu. Die Überprüfungen der Behörde sollen bis Ende März dauern. Sie sollen sich auf möglichen Betrug und illegale Transaktionen konzentrieren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: China - Börsenkandidaten werden schärfer geprüft
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%