Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Computerhändler CDW will offenbar Börsen-Comeback wagen

Vor sechs Jahren haben zwei Finanzinvestoren den Computerhändler von der Börse genommen. Nun will CDW zurück auf das Börsenparkett, heißt es aus Kreisen. Damit könnte das Unternehmen etwa 750 Millionen Dollar einnehmen.
Kommentieren
Verschiedene Tablet-Computer auf der Cebit. Der Computerhändler CDW plant offenbar ein Börsen-Comeback. Quelle: dpa

Verschiedene Tablet-Computer auf der Cebit. Der Computerhändler CDW plant offenbar ein Börsen-Comeback.

(Foto: dpa)

New York Der Computerhändler CDW strebt Kreisen zufolge dieses Jahr an die Börse. CDW, das 2007 für 7,3 Milliarden Dollar von den Finanzinvestoren Madison Dearborn Partners und Providence Equity Partners von der Börse genommen worden war, habe JPMorgan, Barclays und Goldman Sachs für die IPO-Leitung engagiert, sagten mehrere mit der Situation vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Der Börsengang könnte etwa 750 Millionen Dollar einbringen, sagte eine der Personen.

Das 1984 gegründete Unternehmen ist einer der größten IT-Händler der USA. CDW vertreibt etwa Produkte von Apple, Hewlett-Packard oder IBM online und über Katalog. 2012 erlöste das in Illinois ansässige Unternehmen etwa 10,2 Milliarden Dollar und beschäftigte 6800 Menschen in den USA und Kanada. CDW war zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen, die Banken und Finanzinvestoren wollten sich nicht äußern.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Computerhändler: CDW will offenbar Börsen-Comeback wagen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.