Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Daimler Spekulationen um niedrigere Dividende

Medienberichten zufolge bereitet Daimler seine Anleger auf eine niedrigere Dividende vor. Im vergangenen Jahr lag die Dividende noch bei 2,20 Euro die Aktie, dieses Jahr könnte sie sich auf nur 2 Euro belaufen.
Kommentieren
2011 zahlte Daimler eine Rekorddividende von 2,20 Euro je Aktie aus. Quelle: dapd

2011 zahlte Daimler eine Rekorddividende von 2,20 Euro je Aktie aus.

(Foto: dapd)

FrankfurtDaimler bereitet einem Magazinbericht zufolge seine Anleger auf eine niedrigere Dividende vor. Investor-Relations-Manager des Autobauers hätten Investoren und Analysten darauf hingewiesen, dass eine Ausschüttung in Höhe von zwei Euro realistischer sei als die 2,20 Euro je Aktie, die für das vergangenen Geschäftsjahr ausgeschüttet worden waren, berichtete das "manager magazin" am Dienstag vorab. Nach Daten von Thomson Reuters erwarten die meisten Analysten eine stabile Dividende.

Ein Unternehmens-Sprecher erklärte am Dienstag, "Daimler wird an seine Aktionäre weiterhin eine attraktive Dividende zahlen, die einer Ausschüttungsquote von rund 40 Prozent des Konzern-Nettogewinns entspricht". Nach einer Gewinnwarnung Ende Oktober hatte Finanzchef Bodo Uebber erklärt, von dem 2012 erwarteten Nettoergebnis her könne Daimler die Dividende stabil halten. Für 2011 hatte der Stuttgarter Konzern eine Rekorddividende von 2,20 Euro je Aktie gezahlt.

Das Magazin "Capital" berichtete am Dienstag in seiner Online-Ausgabe, Daimler werde nach dem Verkauf der Hälfte seiner Anteile an dem Luft- und Raumfahrtkonzern EADS einen Einmalgewinn von gut 700 Millionen Euro verbuchen. Der Autobauer hatte vergangene Woche rund 61 Millionen EADS-Aktien zum Preis von je 27,23 Euro an die staatliche Förderbank KfW, das private Investoren-Konsortium Dedalus und institutionelle Anleger veräußert. Daimler erzielte damit einen Gesamterlös von rund 1,66 Milliarden Euro.

 
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Daimler - Spekulationen um niedrigere Dividende

0 Kommentare zu "Daimler: Spekulationen um niedrigere Dividende"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote