Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Bank Aktionäre stochern weiter im Nebel

Die Aktie der Deutschen Bank sorgt für traurige Gesichter bei Anlegern. Mehr als 20 Prozent hat das Papier auf Jahressicht verloren. Der Konzern befindet sich im Umbau. Doch wohin die Reise geht, weiß keiner so genau.
2 Kommentare
Das Logo der Deutschen Bank vor der Firmenzentrale in Frankfurt. Im Konzern brodelt es, der Umbau geht weiter. Doch eine klare Richtung fehlt der Bank. Quelle: Reuters

Das Logo der Deutschen Bank vor der Firmenzentrale in Frankfurt. Im Konzern brodelt es, der Umbau geht weiter. Doch eine klare Richtung fehlt der Bank.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Die Aktionäre der Deutschen Bank hatten kein gutes Jahr: Seit Jahresbeginn hat die Aktie des größten deutschen Geldhauses mehr als 20 Prozent an Wert verloren – deutlich mehr als die Konkurrenz. Im Oktober rutschte die Aktie unter die Marke von Minus 30 Prozent und tendiert seitdem nahezu seitwärts.

Die Anleger sind sichtbar von der Bank enttäuscht. Vor allem die Rechtsstreitigkeiten und Strafzahlungen fraßen im vergangenen Quartal jeglichen Gewinn auf. Noch hält die Bank an ihrer Dividende und ihren Zielen fest – doch gerade die Ziele der damals ausgerufenen „Strategie 2015+“ sind kaum noch erreichbar.

Bei Deutschlands größter Bank stehen die Zeichen deshalb auf Veränderung. Alle Sparten stehen auf dem Prüfstand und „alles muss letztlich den Test bestehen, ob es auch wirtschaftlich ist“, betonte Co-Chef Jürgen Fitschen im Interview mit der „Welt am Sonntag“.

So kamen durch einen Bericht des „Manager Magazins“ erst kürzlich Gerüchte auf, dass die Deutsche Bank ihr Privatkundengeschäft zurückschrauben wolle und über einen Verkauf der Postbank nachdenke. Fitschen reagierte prompt: Es sei unverantwortlich, über die Veräußerung irgendwelcher Geschäftsbereiche zu spekulieren, einschließlich der Postbank, sagte er im oben genannten Interview.

Auch für Rainer Neske, Privatkundenvorstand der Deutschen Bank, sind die Spekulationen unangebracht. Die Integration der Postbank habe bereits allein durch die Integration der Service-Einheit 200 Millionen an Einsparungen gebracht. Weitere Synergien würden noch folgen.

Warten und raten
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Deutsche Bank - Aktionäre stochern weiter im Nebel

2 Kommentare zu "Deutsche Bank: Aktionäre stochern weiter im Nebel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Aktie der Deutschen Bank sorgt für traurige Gesichter bei Anlegern.

    ---------------------------------------------------------

    Die Aktie der Deutschen Bank sorgt für traurige Gesichter bei Anlegern. ===> Vergessene Anleger ???

    Bei der letzte Finanzkrise...BANKEN KRISE...

    war die Deutsche Bank...und Herr Ackermann...

    eine einzige Bank die nicht mit STEUERGELDER hat gerettet werden müssen...

    während man alle andere banken aus Steuergelder hat retten müssen.

    Traurige Gesichter bei Anleger von Deutsche Bank Aktien ?

    Was sollen Anleger von der Commerzbank sagen...

    wo eine Aktie bei 1 EURO angekommen war...

    man zehn Aktien zu eine neue Aktie gebündelt hat...

    und die NEUE Commerzbank Aktie...

    heute bei der 10 EURO Schwelle schwimmt ???

    Und dabei hatte sich sogar der deutscher Staat an der Commerzbank als Investor eingebracht...

    was bei der Deutsche Bank nicht nötig war oder ist.


    WENN BANK IN DEUTSCHLAND...

    dann DEUTSCHE BANK AG !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!





  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote