Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Börse Hoffnungsschimmer für Cannabis-Aktien

Das geplante Handelsverbot für Cannabis-Aktien könnte gelockert werden. Firmen, die Hanf für medizinische Zwecke nutzen, dürfen hoffen.
Kommentieren
Cannabis-Aktien: Deutsche Börse hält an Handel fest Quelle: AP
Plantage für medizinisches Cannabis

Anleger, die mit Aktien von Unternehmen handeln wollen, die Cannabis zu medizinischen Zwecken anbauen oder vertreiben, können das möglicherweise auch in Zukunft bei der Deutschen Börse tun.

(Foto: AP)

FrankfurtAls die Deutsche Börse im Juni ankündigt hat, den Handel mit Cannabis-Aktien im September 2018 einzustellen, war der Aufschrei bei den Betroffenen groß. Kritik kam unter anderem vom Deutschen Hanfverband und Aktionärsschützern. Darüber hinaus klagten vor allem Firmen, die Cannabis zu medizinischen Zwecken nutzen, über eine ungerechtfertigte Benachteiligung. Genau diese Firmen dürfen nun hoffen, dem Bann zu entgehen. Grund ist eine möglichen Gesetzesänderung in Luxemburg.

Der Hintergrund: Die Deutsche Börse verwahrt ausländische Wertpapiere bei ihrer Tochter Clearstream in Luxemburg – und ist damit an die dortigen Gesetze gebunden. Im Großherzogtum ist der Besitz, der Konsum und bisher auch der medizinische Einsatz von Cannabis verboten.

Deshalb entschied die dortige Börsenaufsicht CSSF, das Geschäft mit Cannabis-Aktien als illegal einzustufen. Das hätte auch zu einem Aus für Cannabis-Aktien in Deutschland geführt. Denn an der Deutschen Börse können nur Aktien gehandelt werden, die im Anschluss auch verwahrt werden können.

Doch jetzt gibt es in Luxemburg einen Gesetzesentwurf, in dem medizinisch genutztes Cannabis als legal eingestuft werden soll. Wenn das Gesetz in Kraft tritt, könnte auch die CSSF ihre Richtlinien anpassen. „Die Restriktionen würden somit nicht für Wertpapiere gelten, bei denen das Hauptgeschäft der Emittenten medizinisches Cannabis betrifft“, erklärte die Deutsche Börse. Auf welche genau Wertpapiere das zutreffen würde, werde derzeit überprüft.

„Wir begrüßen die Entscheidung von Clearstream, die geplanten Handelsbeschränkungen nicht auf Wertpapiere von Unternehmen anzuwenden, deren Hauptgeschäft aus medizinischem Cannabis besteht“, sagt Hendrik Knopp, Deutschland-Chef des kanadischen Cannabis-Produzenten Aphria.

Der Markt mit Cannabis dürfte weiter wachsen

Rund um den Handel mit medizinischem Cannabis ist im vergangen Jahr ein regelrechter Boom entstanden. Er wurde durch die Legalisierung der Droge in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Colorado angetrieben. Im Oktober will Kanada nachziehen. Das Beratungsunternehmen KPMG schätzt, dass der Markt in den kommenden zwei Jahren jeweils um rund 40 Prozent wächst.

Um dabei an frisches Kapital zu kommen, drängen viele der noch jungen Cannabis-Produzenten an die Börse. An der Deutschen Börse können aktuell Aktien von rund 150 Unternehmen gehandelt werden. Wie viele es ab Ende September sein werden, wir sich wohl in den nächsten Wochen entscheiden.

*In der ersten Version dieses Artikels war fälschlicherweise von einem Gerichtsentscheid in Luxemburg die Rede. Laut Deutscher Börse handelt es sich bisher jedoch nur um einen Gesetzentwurf. Das geplante Gesetz sei noch nicht in Kraft.

Startseite

Mehr zu: Deutsche Börse - Hoffnungsschimmer für Cannabis-Aktien

0 Kommentare zu "Deutsche Börse: Hoffnungsschimmer für Cannabis-Aktien"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote