Deutsche Börse und LSE Börsenbetreiber wegen Zweifel an Fusion unter Druck

Die Deutsche Börse strebt einen Zusammenschluss mit der London Stock Exchange an. Doch Analysten hegen Zweifel an den Erfolgsaussichten der Fusionspläne. Das belastet die Kurse der beiden Börsenbetreiber.
Analysten hegen Zweifel an den Plänen des Deutsche-Börse-Chefs. Quelle: Reuters
Carsten Kengeter

Analysten hegen Zweifel an den Plänen des Deutsche-Börse-Chefs.

(Foto: Reuters)

FrankfurtZweifel an den Erfolgsaussichten des angestrebten Zusammenschlusses der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) haben am Mittwoch die Kurse beider Börsenbetreiber belastet. Deutsche Börse rutschten um 3,6 Prozent auf 75,96 Euro ab, LSE um 3,2 Prozent auf 2546 Pence. Am Dienstag hatten die Aktien der Deutschen Börse 3,2 Prozent zugelegt, die Papiere der LSE waren mit einem Plus von 13,7 Prozent aus dem Handel gegangen.

„Wir halten die Aktienkursreaktion von gestern nicht für gerechtfertigt“, stellte Equinet-Analyst Philipp Häßler fest. Derzeit stünden allenfalls Synergien bei den Kosten hinter dem Deal – und keine anderen strategischen Beweggründe. Zudem gelte es hohe regulatorische Hürden zu überwinden. Equinet stufte die Aktien der Deutschen Börse herunter auf „neutral“ von „accumulate“ und senkte das Kursziel auf 79 von 88 Euro.

Die größten Börsenbetreiber der Welt
Platz 10: BM&F Bovespa
1 von 10

Die Bedeutung der brasilianischen Börse hat in den vergangenen Monaten stark gelitten. Das Land steckt tief in der Rezession. Neben den hausgemachten Problemen lastet auch die globale Konjunktureintrübung auf dem südamerikanischen Schwellenland. Die Börse in Brasilien hat sich dementsprechend katastrophal entwickelt. Auf Jahressicht hat der Bovespa über 15 Prozent verloren. Hinsichtlich der Marktkapitalisierung reicht es deswegen nur für den zehnten Platz.

Marktkapitalisierung: 4,6 Milliarden Euro*

*Stand: 23. Februar 2016

Platz 9: Singapore Exchange
2 von 10

Die Singapore Exchange ist 1999 aus der Fusion der Stock Exchange of Singapore und der Singapore International Montary Exchange hervorgegangen. Insgesamt sind knapp 800 Unternehmen an der Börse in Singapur gelistet.

Marktkapitalisierung: 5,0 Milliarden Euro

Platz 8: ASX
3 von 10

Der Preisverfall an den Rohstoffmärkten hat auch Australien hart getroffen. Vor allem die Geschäfte mit dem Hauptabnehmer China verlaufen schleppend. Die jahrelang glänzend verlaufenden Geschäfte im Eisenerzhandel sind nicht mehr so gewinnbringend. Auf Jahressicht hat die ASX knapp 15 Prozent verloren. Das ging an der Marktkapitalisierung nicht spurlos vorbei.

Marktkapitalisierung: 5,3 Milliarden Euro

Platz 7: Japan Exchange Group
4 von 10

Die Börse in Tokio hat ein lange Geschichte. Gegründet wurde sie 1878. Seit 1999 gibt es keinen Parketthandel mehr, sondern nur noch den elektronischen Börsenhandel. Neben dem Tokyo Stock Exchange existierte noch die Osaka Securities Exchange, 2011 fusionierten sie. Die Japan Exchange Group ging 2013 an den Start und ist laut Marktkapitalisierung die siebtgrößte der Welt.

Marktkapitalisierung: 7,6 Milliarden Euro

Platz 6: Nasdaq
5 von 10

Die Nasdaq startete im Februar 1971 als vollelektronische Handelsplattform. Ihre ganz große Zeit hatte die Nasdaq in den 90er-Jahren. Inzwischen muss sie hart um Marktanteile kämpfen. Das Wahrzeichen der Börse im Herzen New York ist die Wand mit Bildschirmen. Hinsichtlich der Marktkapitalisierung liegt die Nasdaq zwar noch vor der Japan Exchange Group, doch der Abstand zu den Spitzenplätzen ist groß.

Marktkapitalisierung: 9,5 Milliarden Euro

Platz 5: London Stock Exchange
6 von 10

Die London Stock Exchange (LSE) könnte bald mit der Deutschen Börse fusionieren. Das Interesse der Deutschen ist allerdings nicht neu. Bereits 2004 buhlten die Deutsche Börse um die LSE. Damals scheiterten die Verhandlungen, weil den Londonern das Angebot zu niedrig war. Die LSE ist mit 3000 handelnden Unternehmen aus über 70 Ländern der internationalste aller Handelsplätze und über 300 Jahre alt.

Marktkapitalisierung: 12,2 Milliarden Euro

Platz 4: Deutsche Börse
7 von 10

Bei einem Zusammenschluss könnte das fusionierte Unternehmen aus Deutscher Börse und LSE zu einem der größten Börsenbetreiber der Welt aufsteigen. Aktuell liegen die Deutschen schon auf Platz 4.

Marktkapitalisierung: 15,9 Milliarden Euro

Auch andere Analysten äußerten sich skeptisch. Zum jetzigen Zeitpunkt sei mit Blick auf aufsichtsrechtliche Genehmigungen und die Politik ein Gelingen der Fusion nicht sicher, erklärte Markus Rießelmann, Analyst bei Independent Research. Auch die Historie mit zwei gescheiterten Anläufen solle nicht vergessen werden.

Zwar könnte für Kunden durch den Zusammenschluss der Börsenbetreiber wegen seiner Größe attraktiver werden und den Wettbewerbern aus den USA und Asien eine stärkere Konkurrenz bieten, erklärte NordLB-Analyst Michael Seufert. „Allerdings haben die Fehlversuche der letzten Jahre gezeigt, dass Börsenfusionen notorisch schwierig in der Realisierung sind und eine geringe Eintrittswahrscheinlichkeit besitzen.“

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Deutsche Börse und LSE - Börsenbetreiber wegen Zweifel an Fusion unter Druck

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%