Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ermittlungen gegen Stada-Investor BaFin nimmt AOC ins Visier

Haben sich Stada-Investoren mit einem Anteil von mehr als 30 Prozent abgesprochen? Die BaFin untersucht Vorwürfe eines gemeinsamen Vorgehens von AOC mit anderen Investoren.
Der Investor AOC fordert einen Austausch des Aufsichtsrats. Stada wirft AOC ein konzertiertes Vorgehen mit anderen Investoren vor. Quelle: dpa
Stada Arzneimittel

Der Investor AOC fordert einen Austausch des Aufsichtsrats. Stada wirft AOC ein konzertiertes Vorgehen mit anderen Investoren vor.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Wertpapieraufseher der BaFin untersuchen das Vorgehen des aktivistischen Investors AOC beim Generika-Hersteller Stada. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) habe Active Ownership Capital (AOC) um Auskunft über die Höhe seiner Beteiligung an Stada gebeten, teilte der Großaktionär am Donnerstagabend mit. Die Aufseher hätten sich auf Medienberichte bezogen, nach denen sich weitere Investoren mit AOC verbündet hätten.

Dabei geht es offenbar um die Frage, inwieweit die kritischen Stada-Investoren gemeinsame Sache machen. Bei einem verabredeten gemeinsamen Vorgehen („Acting in Concert“) würde ein Übernahmeangebot fällig, sobald die daran Beteiligten auf mehr als 30 Prozent der Stimmen kommen. AOC hatte zuletzt eine Beteiligung von gut fünf Prozent gemeldet, dazu kommen Optionen auf weitere zwei Prozent. Mehrere Stada-Aktionäre, darunter der aktivistische US-Investor Guy Wyser-Pratte, aber auch Fonds wie die DWS, hatten sich zumindest teilweise hinter die Forderungen von AOC gestellt. „AOC hat sämtliche gesetzlichen Meldepflichten in enger Abstimmung mit der BaFin erfüllt“, betonte der Investor.

AOC hatte die Stada-Aktionäre zudem aufgerufen, über eine Personalberatung Vorschläge für eine umfassende Neubesetzung des Aufsichtsrats zu machen. Dem waren offenbar zahlreiche von ihnen nachgekommen. Die daraus resultierenden Anträge an die Hauptversammlung hatte aber AOC allein gestellt – auch um sich dem Vorwurf des „Acting in Concert“ nicht auszusetzen. Im Zuge dessen soll auch der langjährige Aufsichtsratschef Martin Abend abgewählt werden: „Aus Sicht von AOC ist dies ein durchsichtiger Versuch des Aufsichtsrats der Stada, die Wahlvorschläge von AOC zu sabotieren.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Ermittlungen gegen Stada-Investor - BaFin nimmt AOC ins Visier

Serviceangebote