Finanzbranche Wirecard ist erstmals mehr wert als die Deutsche Bank

Der Online-Zahlungsdienstleister ist mittlerweile der viertwertvollste Konzern in der deutschen Finanzbranche. Und dürfte bald eine Bank aus dem Dax verdrängen.
Update: 14.08.2018 - 14:35 Uhr 1 Kommentar
Wirecard ist erstmals mehr wert als die Deutsche Bank Quelle: imago/argum
Wirecard

Der Online-Zahlungsdienstleister wird mittlerweile mit 21,3 Milliarden Euro an der Börse bewertet.

(Foto: imago/argum)

DüsseldorfDie Aktien des Online-Zahlungsdienstleisters Wirecard haben am Dienstag ihren Höhenflug fortgesetzt. Ein Anteilsschein kostete zeitweise 172 Euro. Damit ist die Firma 21,3 Milliarden Euro wert – so viel wie noch nie. Demgegenüber kostet die Deutsche Bank nach dem neuerlichen Kursrutsch nur noch knapp 21 Milliarden Euro.

Wie andere große Finanzinstitute leidet auch Deutschlands größtes Bankhaus unter der Türkei-Krise und dem Verfall der Landeswährung Lira. An den Finanzmärkten wächst die Angst, dass die Wirtschafts- und Finanzkrise mit drohender Staatspleite auch auf andere Schwellenländer übergreift. Daraus drohen den europäischen Bankhäusern Kredit- und vor allem Anleiheausfälle.

Dies trieb Anleger zur neuerlichen Flucht aus etablierten Finanztiteln. Eine Aktie der Deutschen Bank kostet nur noch knapp über zehn Euro.

Wirecard ist damit vor der Commerzbank und Deutschen Bank, aber nach dem Versicherer Allianz, dem Rückversicherer Munich Re und der Deutschen Börse der viertwertvollste Konzern in der deutschen Finanzbranche. Bis zum Börsenbetreiber, der auf eine Marktkapitalisierung von 22 Milliarden Euro kommt, ist es nicht mehr weit.

Bereits im September dürfte der Aufstieg Wirecards vom Technologieindex TecDax in den Dax und damit in die Königsklasse des heimischen Aktienmarktes beschlossen werden. Abstiegskandidat Nummer eins ist die Commerzbank, die nur auf einen Marktwert von knapp elf Milliarden Euro kommt.

Grund für den jüngsten Höhenflug der Aktie des Zahlungsdienstleisters dürfte eine neue Kooperation sein: Wirecard startet demnach eine Zusammenarbeit mit den Gebrüdern Heinemann, einem Familienunternehmen im Groß- und Einzelhandel in der Duty-Free-Branche mit Firmensitz in Hamburg.

Geplant ist, chinesische Bezahlsysteme wie Alipay in das zentrale Kassensystem der Duty-Free-Shops an Flughäfen zu integrieren. Wirecard kommt in Asien auf einen Umsatzanteil von fast 50 Prozent.

Vorstandschef Markus Braun, der seit 2002 an der Spitze des Unternehmens steht und auch größter Anteilseigner ist, sieht gerade in der Digitalisierung des Einzelhandels noch viele Chancen: „Ein enormes Wachstumspotenzial für Handelsunternehmen liegt darin, sämtliche Vertriebskanäle über eine einheitliche digitale Plattform zu vereinen“, sagte er dem Handelsblatt.
Lesen Sie hier mehr zu den Stärken und Schwächen des Börsenstars Wirecard.

Startseite

Mehr zu: Finanzbranche - Wirecard ist erstmals mehr wert als die Deutsche Bank

1 Kommentar zu "Finanzbranche: Wirecard ist erstmals mehr wert als die Deutsche Bank"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Gute PR für Wirecard, .. ich glaub trotzdem an die Deutsche Gräfin.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%