Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fintech-Unternehmen Indonesische Fintech-Firma Achiko will an die Schweizer Börse

Die indonesische Fintech-Firma Achiko will 100 Millionen Aktien an der Schweizer Börse listen lassen. Das Tochterunternehmen Mimopay hat mehr als zwei Millionen Endkunden.
Kommentieren
Indonesien: Fintech-Firma Achiko will an die Schweizer Börse Quelle: dpa
Fintech

Die Firma Achiko ist im Bereich Zahlungsdienstleistungen für Personen ohne Bankkonto oder Kreditkarte tätig.

(Foto: dpa)

ZürichAn der Schweizer Börse SIX zeichnet sich ein weiterer Neuzugang ab. Das indonesische Fintech-Unternehmen Achiko will nach Angaben vom Mittwoch 100 Millionen Aktien listen lassen. Die letzte Finanzierungsrunde erfolgte zu 0,70 Dollar je Aktie, wie Achiko erklärte. Die Firma ist im Bereich Zahlungsdienstleistungen für Personen ohne Bankkonto oder Kreditkarte tätig. Das Tochterunternehmen Mimopay habe in Indonesien mehr als zwei Millionen Endkunden und wolle in den nächsten 18 Monaten nach Myanmar und auf die Philippinen expandieren.

Bislang haben im laufenden Jahr vier Unternehmen den den Sprung aufs Börsenparkett in Zürich geschafft: Das Medizintechnikunternehmen Medacta, der Zugbauer Stadler Rail und der Augenheilkonzern Alcon. In den Startlöchern steht das zudem der Verpackungshersteller Aluflexpack.

Mehr: Der neue Aktienrausch – lesen Sie hier, wie der Boom der Tech-Aktien die Börsen beflügelt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Fintech-Unternehmen: Indonesische Fintech-Firma Achiko will an die Schweizer Börse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote