Gefloppter Börsengang Facebook gerät ins Zwielicht

Bei kaum einem Börsengang waren die Erwartungen höher, bei kaum einem der Fall tiefer. Jetzt untersuchen die Behörden den IPO. Der Facebook-Finanzchef gerät ins Zwielicht. Hat das Unternehmen die Anleger abgezockt?
Update: 23.05.2012 - 15:54 Uhr 8 Kommentare

New York/San Francisco/DüsseldorfDie Facebook-Aktie hat am Mittwoch an der Nasdaq leicht zugelegt. Doch an der miserablen Entwicklung der vergangenen Tage ändert das wenig. Seit dem IPO am vergangenen Freitag hat die Aktie zeitweise 20 Prozent ihres Wertes verloren. Damit legte das soziale Netzwerk mit seinen inzwischen mehr als 900 Millionen Mitgliedern einen der übelsten Börsengänge der vergangenen Jahre hin.

Nach Daten des Anbieters Dealogic ist kein anderer US-Börsengang im Milliardenbereich seit 2007 so schlecht gelaufen. Von insgesamt 24 solchen Börsenstarts standen demzufolge nach drei Handelstagen nur acht im Minus.

Jetzt schalten sich nach dem verpatzten Börsengang die Aufsichtsbehörden ein. Einige Anleger sind der Überzeugung, sie wurden vom Unternehmen und den beteiligten Banken abgezockt und reichten nun Klage ein. Die Investoren gingen am Mittwoch gegen Facebook selbst sowie gegen die an der Neuemission beteiligten Banken vor und forderten Schadenersatz. Der Aktienkurs von Facebook war an den drei ersten Handelstagen um insgesamt fast ein Fünftel eingebrochen. Medienberichten zufolge sollen die Banken kurz vor dem Börsendebüt ihre Gewinnprognosen für Facebook gesenkt, darüber aber nur wenige ausgewählte Kunden informiert haben. Vor allem haben die Altaktionäre davon profitieren können.

Die neuen Gewinnprognosen wurden mit Kunden der Unternehmen geteilt, aber nicht mit der Öffentlichkeit. Das war den Instituten allerdings auch nicht möglich: per Börsengesetz ist es den am Börsengang beteiligten Banken verboten vor dem Ablauf von 40 Tagen nach der Erstnotiz ihre Analysen zu veröffentlichen. Morgan Stanley wollte zu den Berichten keine Stellung beziehen.

„Sie haben die Änderungen während der Roadshow vorgenommen“, zitiert der Nachrichtensender CNBC einen ungenannten Investor, der angeblich zu den von der Großbank informierten Anlegern gehört. „So was habe ich in zehn Jahren noch nicht erlebt.“

Der Nachrichtensender war nicht in der Lage, eine aktuelle Kopie der Analyse zu bekommen um die Zahlen zu verifizieren, aber die Quellen berichteten von einer angeblich „signifikanten“ Zurücknahme der Umsatzschätzungen für das laufende Quartal und einer Abwärtskorrektur für das Gesamtjahr.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Facebook erhält Klagewelle
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

8 Kommentare zu "Gefloppter Börsengang: Facebook gerät ins Zwielicht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ist noch keiner auf die Idee gekommen, dass wir hier alle (...außer wenigen Eingeweihten...) wie bei 9/11 massiv hinters Licht geführt werden?
    Ist tatsächlich das FACEBOOK IPO oder der EURO das große Problem?...oder nicht viel mehr der US DOLLAR und JPM+Konsorten...genau die Banken die den FB-IPO zu verantworten haben?!!!!!
    JP Morgan steht kurz vor dem großen Final - der weltweit größte Derivatetrader [offiziell 70 Billionen(!!!) Derivatevolumen]...und keiner scheints zu merken oder sich dafür zu interessieren und in Deckung zu bringen...aber bitte nicht im US-$...oder € oder Yen, oder sonstigem Papiermüll!!!!

    Warum werden im Moment Gold und Silber so massiv gedrückt und für das allgemeine Publikum so uninteressant gemacht??? Währungen mit 7000(Ag)- bzw. 4000(Au)-jähriger Tradition!!!

    Die Titanic ging in wenigen Stunden unter...das WTC1+2 (+7) ebenfalls...wie lange wird wohl die 'WELT-Währungsreform' in Anspruch nehmen???!

    Facebook, der Euro, Griechenland, etc. sind doch nur das große rote Tuch mit dem der Zauberer (von Oz) gerade das gemeine Publikum ablenkt...die tatsächliche Aktion geschieht wo ganz anders...und alle werden überrascht sein...bis auf ein paar wenige die nur überrascht tun werden.

    TheGerman

  • Merkt eigentlich keiner, dass Facebook...Griechenland...Sarrazin und die Sieben Euros...Iran/USrael...nur KABUKI sind!!! Ablenkungsmanöver!!!
    Wer hat schon mal beim Hütchenspiel mitgemacht...und verloren???

    Wer kennt den Film 'Der große Bluff'???

    ...gleich gehts weiter...

  • Facebook-Idioten müssen einfach bestraft werden. Letztendlich wollen auch sie andere abzocken. Nun sind sie reingefallen....und maulen. Schlechte Verlierer!

  • hä seit wann ist die Börse eine oneway Geschichte. Es war sowas von klar, das dieser Pubertätsladen es nicht packt.
    Bitte sehen Sie sich doch mal die Zielgruppe und Hauptakteure an, das sind Kids um die 12-17 Jahre, teilweis mit zig Mehrfachaccounts.
    Wetten das kein 2Anleger" geklagt hätte wenn die Aktie Applelike durch die Decke gegangen wäre.
    Wie blöd muss man sein um in dieses Geschäftsmodel nur ein Cent zu investieren.

  • Klar, die Leute sind selber schuld... Trotzdem ist das Ganze eine fein organisierte Abzocke: wenn einige Marktteilnehmer - in diesem Fall ein Paar handverlesene Grosskunden der Banken - Informationen haben die der Markt nicht hat, ist das doch schlicht Insidertrading, oder? Ist dafür nicht gerade Rajaratnam für 11 Jahre in den Bau gewandert??? Wieso soll das legal sein nur weil es sich um ein IPO handelt?

    Diesmal scheint die SEC ihren Schuldigen schon gefunden zu haben, das böse böse Ordersystem der NASDAQ, das ja angleblich vorher so ausgiebig getestet wurde - wahrscheinlich nur nicht auf ein Szenario wo Unmengen Grosskundenaufträge gleichzeitig storniert werden...

  • Wie dumm sind viele Anleger eigentlich? Ein Unternehmen erwirtschaftet in seinem bisherigen Rekordjahr etwa 1mrd Gewinn. Wachstum und Umsatzentzuwachs gehen schon zurück, große Werbepartner springen ab. Wie soll ein solches Unternehmen 100mrd wert sein? Schaut man sich die Nutzerzahlen an, so ist doch selbst rein theoretisch kaum noch ein 500%iges Wachstum drinnen. So eine Aktie ist doch kaum das Papier wert, auf dem sie gedruck wurde. Da werden wieder einige Menschen ihre Rente verspielt haben, nachdem sie auf Banken und so gehört haben ohne vorher selbst nachzudenken.

  • Ja, natürlich wurden die Anleger abgekocht. Und zwar in aller Öffentlichkeit, mit Ansage und richtig gut. Wer einen KGV von 100 akzeptiert verdient es nicht besser. Dann lieber in die Spielbank gehen und auf rot setzen.

  • Ich frag mich immer noch, wer so doof sein konnte und Facebook-Aktien zu dem Preis kaufen konnte. Tut mir ja leid, aber derjenige verdient es nicht anders als sein Geld zu verlieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%