Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

German Startups Group Internet-Finanzierer sagt Börsengang ab

Nun also doch nicht: Der Wagniskapital-Konzern German Startups Group hat seinen Börsengang abgesagt. Schuld sei das „fragile Kapitalmarktumfeld“, so der Konzern. Auf das Geschäft solle das aber keinen Einfluss haben.
21.07.2015 Update: 21.07.2015 - 20:13 Uhr
Im derzeitigen Kapitalmarktumfeld sehe das Management keine Möglichkeit, einen angemessenen Kurs zu erzielen, so das Unternehmen. Quelle: dpa
Fragiles Umfeld

Im derzeitigen Kapitalmarktumfeld sehe das Management keine Möglichkeit, einen angemessenen Kurs zu erzielen, so das Unternehmen.

(Foto: dpa)

Berlin Der Börsenkandidat German Startups Group will nun doch nicht aufs Parkett. Nachdem die Beteiligungsgesellschaft in der vorigen Woche bereits den Angebotszeitraum verlängert hatte, folgte am Dienstagabend die Absage des geplanten Börsengangs. Das Unternehmen machte das „fragile Kapitalmarktumfeld“ verantwortlich. In diesem Umfeld sehe das Management keine Möglichkeit, die Gesellschaft zu einem angemessenen Kurs an die Börse zu bringen. Auf den Geschäftsverlauf soll die Maßnahme keinen wesentlichen Einfluss haben.

Natürlich sind wir nach langer, intensiver Vorbereitung sehr enttäuscht, dass wir heute die Entscheidung treffen mussten, unseren geplanten Börsengang zu verschieben“, sagte Gründer und CEO Christoph Gerlinger laut Mitteilung. „Eine weitere Verlängerung der Angebotsfrist kam aufgrund der beginnenden Urlaubszeit nicht mehr in Frage. Angesichts unseres erfolgreichen Geschäftsmodells waren wir auch nicht bereit, nur wegen eines ungünstigen Timings Abstriche beim Volumen oder dem Angebotspreis der
Aktien zu machen.“ Man werde den Markt weiter beobachten und unter geeigneten Umständen die IPO-Pläne wieder aufnehmen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%