Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gesamtergebnis von Ebay kann sich sehen lassen Ebay-Aktie erscheint Analysten teuer

Trotz hoher Wachstumsraten des Online-Händlers sehen viele Experten nur noch beschränktes Kurspotenzial.
  • Anette Kiefer (Handelsblatt)

HOUSTON. Gleich zweimal sorgte der weltgrößte Internet-Versteigerer Ebay im Januar für Aufsehen an den Börsen: Zuerst mit einem Rekord-Quartalsergebnis und wenige Tage später mit der Ankündigung, dass die Kalifornier in einigen Monaten für 121 Mill. Euro mobile.de übernehmen werden, den deutschen Marktführer unter den Internet-Gebrauchtwagenseiten. Es war der Auftakt für ein starkes Jahr, glauben Analysten. Allerdings fürchten einige, das kräftige Wachstum sei in den Kursen längst eingepreist und halten die Aktie für zu teuer.

Mit dem Zukauf von mobile.de entwickelt der Online-Händler auch auf dem Kfz-Markt Stärke. Nach eigenen Angaben listet mobile.de etwa 800.000 Angebote auf und wird monatlich von 22 Mill. Nutzern besucht. Die Zukunft für Ebays schwächelnde eigene Auto-Sparte Ebay Motors sieht nach Einschätzung von Experten ebenfalls wieder besser aus: „Wir waren hier beeindruckt von den Fortschritten im vergangenen Quartal“, sagt etwa Lanny Baker von Citigroup Smith Barney.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote