Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Heidelberger Druck sinken nach Gewinnmitnahmen deutlich ab

Nach frühen Kursgewinnen sind die Aktien von Heidelberger Druck am Dienstag im weiteren Verlauf deutlich unter Druck geraten. Händler am Frankfurter Aktienmarkt führten die Entwicklung auf Gewinnmitnahmen und den zurückhaltenden Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr zurück.

dpa-afx FRANKFURT. Nach frühen Kursgewinnen sind die Aktien von Heidelberger Druck am Dienstag im weiteren Verlauf deutlich unter Druck geraten. Händler am Frankfurter Aktienmarkt führten die Entwicklung auf Gewinnmitnahmen und den zurückhaltenden Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr zurück. Die WestLB hatte die Papiere zudem heruntergestuft. Heideldruck verloren bis 12.08 Uhr 2,13 Prozent auf 24,30 Euro. Der MDax legte bis dahin um 0,17 Prozent auf 5 985,32 Punkte zu.

Analyst Uwe Schupp von equinet bezeichnete den Ausblick auf das Geschäftsjahr 2005/06 als "etwas enttäuschend". Der Druckmaschinen-Hersteller hatte vor Börsenbeginn eine leichte Ergebnissteigerung angekündigt. Betriebsgewinn und Überschuss sollten moderat gegenüber dem Vorjahr zulegen. Dieser Ausblick klinge "nicht besonders zuversichtlich", sagte ein Händler in Frankfurt. Vor einem solchen Hintergrund seien Gewinnmitnahmen nicht überraschend. Die Papiere notierten zeitweise mit einem Verlust von mehr als vier Prozent.

Die WestLB stufte die Aktien von "Buy" auf "Neutral" herunter. Die endgültigen Zahlen für 2004/05 hätten sich erwartungsgemäß im Vergleich zu den vorläufigen nicht verändert. Die Aktie habe nach den jüngsten Kursanstiegen allerdings weniger als einen Spielraum von zehn Prozent zum WestLB-Kursziel. Es gebe bisher keinen Anlass zu einer Erhöhung der Gewinnprognose.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote