Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hochtief etwas schwächer - 'Zahlen ohne eindeutigen Impulse'

Aktien des Bauunternehmens Hochtief haben am Mittwoch um den Vortagesschluss gependelt. Nach anfänglichen Kursgewinnen fiel das Papier gegen 9.55 Uhr um 0,71 Prozent auf 23,62 Euro. Zugleich sank der MDax um 0,05 Prozent auf 5 729,75 Punkte.

dpa-afx FRANKFURT. Aktien des Bauunternehmens Hochtief haben am Mittwoch um den Vortagesschluss gependelt. Nach anfänglichen Kursgewinnen fiel das Papier gegen 9.55 Uhr um 0,71 Prozent auf 23,62 Euro. Zugleich sank der MDax um 0,05 Prozent auf 5 729,75 Punkte.

Analyst Erhard Schmitt von Helabatrust sprach von einer Konsolidierung nach dem jüngsten Kursanstieg. "Der Aufwärtstrend scheint gefährdet." Der Auftragseingang sei etwas niedriger als von ihm erwartet ausgefallen. Schmitt bestätigte den Titel auf "Halten". Unter dem Strich gebe es von den Zahlen "keine eindeutigen Impulse" für den Aktienkurs.

Nach Ansicht von Analyst Ralf Dibbern von M.M. Warburg lagen die Hochtief-Zahlen über seinen Schätzungen. Die Zahlen der australischen Tochter Leighton seien weitgehend so erwartet worden, die Risikovorsorge sei bekannt gewesen, fügte er hinzu. Ein anderer Analyst verwies hingegen auf die Umstellung der Rechnungslegung von Leighton hin. Hätte Leighton die Rechnungslegung nicht verändert, dann wäre das Ergebnis mehr als ein Drittel unter dem berichteten ausgefallen, sagte er. Die neue Rechnungslegung erlaubt dem Unternehmen, Gewinne für lang andauernde Projekte schneller zu buchen.

Hochtief hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2004 vorläufigen Zahlen zufolge seinen Gewinn zum Vorjahr stärker gesteigert als von Analysten erwartet. Der Gewinn vor Steuern (EBT) kletterte von 159,5 Mill. auf 187 Mill. Euro. Damit übertraf das Unternehmen die Prognosen der Analysten, die im Schnitt von 171,4 Mill. Euro ausgegangen waren. Das Unternehmen will die Dividende um 0,10 Euro auf 0,75 Euro je Aktie anheben.

Startseite