Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hypothekenbank will in den MDax Eurohypo rüstet sich für Börsengang

Deutschlands größte Hypothekenbank Eurohypo rüstet sich derzeit nach den Worten des Vorstandschefs Bernd Knobloch für den 2005 geplanten Börsengang.

HB FRANKFURT. Für den ab Herbst 2005 geplanten Börsengang sei eine Eigenkapitalrendite von mindestens acht Prozent nach Steuern Voraussetzung, sagte Knobloch in einem am Dienstagabend vorab veröffentlichten Interview der „Börsen-Zeitung“ (Mittwochausgabe). Wohler würde man sich allerdings mit einer Eigenkapitalverzinsung von mindestens acht bis zwölf Prozent fühlen, fügte er hinzu. Bisher erreiche die Eurohypo rund acht Prozent vor Steuern.

Zum Zeitpunkt des angestrebten Börsengangs wird die Eurohypo nach Ansicht Knoblochs ein „sicherer und erstklassiger Kandidat für den MDax“ sein. Die positive Kursentwicklung des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate zeige, dass die Börse starkes Interesse an Immobilienbanken habe. „Dieser Markt gilt offensichtlich als attraktiv“, sagte Knobloch.

Die Eurohypo war im Augsut 2002 aus der Fusion der Hypothekentöchter der Commerzbank, Deutschen Bank und der Allianz-Tochter Dresdner Bank hervorgegangen.

Startseite
Serviceangebote