Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

ifo-Index ein Warnzeigen an die EZB - Bank of America

Die im Februar gefallenen Geschäftsklimaindizes in Deutschland und Italien sind nach Einschätzung der Bank of America ein Warnzeichen an die Europäische Zentralbank (EZB).

dpa-afx FRANKFURT. Die im Februar gefallenen Geschäftsklimaindizes in Deutschland und Italien sind nach Einschätzung der Bank of America ein Warnzeichen an die Europäische Zentralbank (EZB). Die Signalisierung von Zinserhöhungen durch EZB-Vertreter sei verfrüht gewesen, schreibt Europa-Chefvolkswirt Holger Schmieding in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

Die jüngsten Kommentare der EZB hätten bereits eine Leitzinserhöhung um 0,50 Prozentpunkte im Mai oder Juni signalisiert. Schmieding erwartet jedoch weiterhin einer Zinserhöhung erst im September. Die EZB müsse nach den jüngsten Daten ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum in der Eurozone im Jahr 2005 von 1,9 Prozent auf höchstens 1,6 Prozent reduzieren.

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft war von 96,4 Punkten im Vormonat auf 95,5 Punkte gefallen. Von AFX befragte Volkswirte hatten im Durchschnitt einen Anstieg auf 96,7 Punkte erwartet. In Italien hat sich das Geschäftsklima im Februar ebenfalls entgegen den Erwartungen von Experten verschlechtert. Der Stimmungsindikator fiel von 88,7 Punkten im Januar auf 86,8 Zähler. Von AFX News befragte Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg auf 89,4 Punkte gerechnet.

Startseite
Serviceangebote