Importzölle für EU-Autohersteller Trump-Drohung belastet Autoaktien – vor allem die Papiere von BMW

Die angedrohten US-Importzölle für Autos aus Europa würden deutsche Autobauer stark belasten. Das beunruhigt auch die Aktionäre.
3 Kommentare
Die Aktien des Münchener Autobauers gaben am Montag nach. Quelle: dpa
BMW-Zentrale

Die Aktien des Münchener Autobauers gaben am Montag nach.

(Foto: dpa)

FrankfurtAktionäre von Automobilkonzernen brauchen aktuell mal wieder starke Nerven. Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zum Fahrverbot für Dieselfahrzeuge haben sie in der vergangenen Woche noch relativ locker wegegesteckt. Selbst der Aktienkurs des Autobauers Volkswagen – der im Fokus des Diesel-Abgasskandals stand – bewegte sich nach der Urteilsverkündung kaum. Nun aber droht durch die angekündigten Strafzölle in den USA gleich neues Ungemach.

Am Montag sorgte das bei den Autoaktien zum Teil für Verluste, so gaben etwa Papiere von BMW zeitweise mehr als ein Prozent nach. Die Aktionäre von Volkswagen und Porsche blieben jedoch etwas gelassener.

Auslöser für die neue Unsicherheit: US-Präsidenten Donald Trump hat am Wochenende angedroht, dass nach den angekündigten Strafzöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte nun auch auf die Autobranche Zölle zukommen könnten. Damit schreckte Trump einen der wichtigsten deutschen Industriezweige auf. Branchenvertreter warnten vor den Folgen eines Handelskonflikts und wiesen auf die Bedeutung der deutschen Autokonzerne für die US-Wirtschaft hin.

Die Sorgen um Strafzölle auf europäische Autos seien zwar nicht neu, sagte ein Händler. Ihre Ankündigung sei aber ein Risiko für die deutschen Hersteller, auch wenn die Nettoimporte der USA in den vergangenen Jahren merklich zurückgegangen seien. Sollten in Mexiko produzierte Autos und Autoteile nicht unter die Strafzölle fallen, wäre BMW am stärksten von US-Zöllen betroffen. Denn die Münchener exportierten einen vergleichsweise hohen Anteil ihre Fahrzeuge in die USA, da sie im US-Werk in Spartanburg lediglich die Modelle des Geländewagens „X“ produzierten.

Auch Analyst Arndt Ellinghorst von Evercore ISI sieht BMW potentiell am meisten gefährdet, gefolgt von Daimler. Volkswagen hingegen wäre am wenigsten betroffen. Denn im Vergleich zu anderen Autobauern hänge der Gewinn der Wolfsburger am wenigsten vom Geschäft mit den USA ab. Zu dieser Analyse passten am Montagmittag auch die Bewegungen der Aktienkurse: Die BMW-Aktien notierten rund 1,3 Prozent im Minus, Daimler verbuchte 0,7 Prozent Minus, während die Volkswagen-Aktien zunächst noch im Plus notierten und dann auf vergleichsweise moderate minus 0,4 Prozent rutschten.

Das Thema US-Importzölle werde „die Märkte wohl noch eine ganze Zeit lang beschäftigen“, glaubt das Analysten-Team der Commerzbank. Eine Eskalation der Strafzölle könne am Ende auf beiden Seiten des Atlantiks gar eine Rezession auslösen. Doch die Volkswirte der Bank sind überzeugt, dass es dazu nicht kommen wird – und es im Wesentlichen beim Säbelrasseln bleibt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ksh
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Importzölle für EU-Autohersteller - Trump-Drohung belastet Autoaktien – vor allem die Papiere von BMW

3 Kommentare zu "Importzölle für EU-Autohersteller: Trump-Drohung belastet Autoaktien – vor allem die Papiere von BMW"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • https://www.focus.de/politik/experten/jaeger/strafzoelle-trump-gefaehrdet-deutsche-kerninteressen-jetzt-zeigt-sich-was-die-eu-versaeumt-hat_id_8562416.html

    Strafzölle
    Trump gefährdet deutsche Kerninteressen – jetzt zeigt sich, was die EU versäumt hat
    Montag, 05.03.2018, 14:54
    Seit Präsident Trump verkündet hat, dass er beabsichtigt, auf Stahlimporte einen Strafzoll von 25 Prozent zu erheben und auf Importe von Aluminium einen Strafzoll von 10 Prozent festzulegen, verkünden die Schlagzeilen in Deutschland: „Handelskrieg“.

    :::::::::::::::::::::::::::::::::::

    DIESE EUROPÄISCHE UNION GLAUBT ALLE FÜR DUMM ZU VERKAUFEN, doch es gibt in dem USA ein ECHT GUTER TRUMP DER DIESER EU ENDLICH PAROLLI BIETET !!!

    ===========>>> Die deutsche Bundeskanzlerin sagt doch daß man immer Gespräche zu führen hat wenn man eine eskalation vermeiden will ?????

    WENN ES BEI FEINDE FUNKTIONIEREN SOLL, DANN WARUM NICHT AUCH BEI UNSERE FREUNDE ???

    USA IST FREUND VON EUROPA, nur diese EU verhält sich Wirtschaftlich VÖLLIG FEINDLICH DEM USA GEGENÜBER !!!

    Wer andere eine Grube gräbt, fällt selber hinein, nun ist diese EU in die eigene Grube des eigenen JAHRZEHNTEN LANG VERSAGEN DER EU selber hinein gefallen !

    Und leiden tut wieder einmal die 500 MILLIONEN MENSCHEN IN EUROPA, weil diese EU STATT ZU VERHANDELN, STATT EIGENE GEMACHTE FEHLER ZU KORRIGIEREN UND EINE WICHTIGE FREUNDSCHAFT ZUM USA ERNEUT ZU PFLEGEN, von KRIEG spricht und schreiben lässt !

    WIR HABEN IN EUROPA NUR EIN EINZIGER KRIEG ===>>> DIESE EUROPÄISCHE UNION MUSS KOMPLETT WEG !!!!!



  • https://www.focus.de/politik/experten/jaeger/strafzoelle-trump-gefaehrdet-deutsche-kerninteressen-jetzt-zeigt-sich-was-die-eu-versaeumt-hat_id_8562416.html

    Strafzölle
    Trump gefährdet deutsche Kerninteressen – jetzt zeigt sich, was die EU versäumt hat
    Montag, 05.03.2018, 14:54
    Seit Präsident Trump verkündet hat, dass er beabsichtigt, auf Stahlimporte einen Strafzoll von 25 Prozent zu erheben und auf Importe von Aluminium einen Strafzoll von 10 Prozent festzulegen, verkünden die Schlagzeilen in Deutschland: „Handelskrieg“.

    :::::::::::::::::::::::::::::::::::

    DIESE EUROPÄISCHE UNION GLAUBT ALLE FÜR DUMM ZU VERKAUFEN, doch es gibt in dem USA ein ECHT GUTER TRUMP DER DIESER EU ENDLICH PAROLLI BIETET !!!

  • Immer sind alle gegen meinen Trump.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%