Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Internet-Radio Angst vor der Pandora-Blase

Die Pandora-Aktien haben schon jetzt ein Viertel ihres Werts verloren. Der Analyst Rich Greenfield hatte schon vor Monaten Pessimismus in Bezug auf Pandora verbreitet. Doch zunächst wollte ihm keiner zuhören.
Kommentieren
Freude bei den Pandore-Chefs zum Börsengang. Quelle: Reuters

Freude bei den Pandore-Chefs zum Börsengang.

(Foto: Reuters)

New York/Berlin War der Börsengang des Internetradios Pandora eine Blase, die nach nur zwei Tagen geplatzt ist? Oder verlieren Anleger gerade aus Angst vor einer solchen Börsenblase die Nerven und drücken den Kurs mit ihrer Flucht aus der Aktie immer tiefer? Gerade eben noch war das Papier heiß begehrt - am Donnerstag löste sich fast ein Viertel seines Werts in Luft auf. Die Aktie ist jetzt ganze 17 Prozent billiger als zum Börsenstart mit 16 Dollar.

Und sie könnte noch viel tiefer sinken, wenn die Anleger sich vom Börsenanalysten Rich Greenfield leiten lassen. Der Experte der Finanzfirma BTIG riet nicht nur zum Verkauf der Anteile, sondern räumte der Aktie eine Kursprognose von lediglich 5,50 Dollar ein. Ein solches Szenario wäre eine brutale Geldvernichtung für alle Anleger, die am ersten Handelstag bis zu 26 Dollar in ein Pandora-Papier investiert haben.

Das Faszinierende daran: Alle Argumente, mit denen der Analyst Greenfield seine Einschätzung belegt, sind schon seit Monaten bekannt - waren aber in den euphorischen Fanfarenklängen untergegangen. So verweist er auf die hohen Lizenzgebühren, die Pandora an die Plattenfirmen entrichten muss, wenn Nutzer sich online Musik anhören. Dabei ging schon aus Pandoras Börsenprospekt hervor, dass die Lizenzzahlungen rund die Hälfte der Umsätze verschlingen. Und das Problem war spätestens offensichtlich, seit die Abgaben Pandora 2007 beinahe erdrückt hätten.

Auch die Konkurrenz durch Netz-Musikdienste etwa von Google und Amazon oder die Unsicherheit des Werbegeschäfts sind keine Neuigkeit. Die Anleger, die sich unbedingt ein Stück Zukunftsvision sichern wollten, schienen die Risiken jedoch völlig ausgeblendet zu haben. Zwei Mal schraubte Pandora angesichts der ausufernden Nachfrage den Aktienpreis hoch, mit 16 Dollar war er schließlich doppelt so hoch wie anfangs angepeilt. Firma und Altaktionäre profitierten davon mit Einnahmen von knapp 235 Millionen Dollar, die ihnen kein Kurssturz mehr nehmen kann.

Finance Briefing
Ist die brillante Idee auch lukrativ?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Internet-Radio - Angst vor der Pandora-Blase

0 Kommentare zu "Internet-Radio: Angst vor der Pandora-Blase"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote