Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jenoptik sehr schwach - Börsengang in Asien verschoben

Jenoptik-Aktien sind am frühen Donnerstag mit deutlichen Kursverlusten an das TecDax-Ende gerutscht. Der Kurs des ostdeutschen Technologiekonzerns fiel gegen 9.30 Uhr um 6,03 Prozent auf 8,21 Euro, während der TecDax um 0,40 Prozent auf 533,62 Punkte sank.

dpa-afx FRANKFURT. Jenoptik-Aktien sind am frühen Donnerstag mit deutlichen Kursverlusten an das TecDax-Ende gerutscht. Der Kurs des ostdeutschen Technologiekonzerns fiel gegen 9.30 Uhr um 6,03 Prozent auf 8,21 Euro, während der TecDax um 0,40 Prozent auf 533,62 Punkte sank. Das Unternehmen hatte zuvor den Börsengang seines größten Geschäftsbereichs mit einem Jahresumsatz von rund einer Milliarde Euro in Asien verschoben.

Die WestLB senkte den Jenoptik-Titel wegen des verschobenen Börsengangs von "Outperform" auf "Neutral" mit einem neuen Kursziel von 9 Euro. Fundamental entwickele sich das Geschäft zwar positiv, allerdings erhöhe sich wegen des verschobenen Börsengangs das Risiko, sagte Analyst Michael Tappeiner. Das Unternehmen habe sich "sehr bedeckt gehalten" und keinen konkreten Termin genannt.

Nach Ansicht von Analyst Thomas Hofmann, Analyst bei der Landesbank Rheinland-Pfalz, dürfte der zunächst gestoppte IPO kurzfristig den Jenoptik-Kurs belasten. Mittelfristig erwartet der Experte aus der Fokussierung auf die Photonik-Sparte aber unverändert eine positive Kursentwicklung. Hofmann bestätigte den Titel auf "Outperformer" mit einem Kursziel von 10,00 Euro.

Der ostdeutsche Technologiekonzern hat den Börsengang seines größten Geschäftsbereichs mit einem Jahresumsatz von rund einer Milliarde Euro in Asien verschoben. Der Gang der M+W Zander Facility Engineering Ltd. an die Börse Singapur werde nicht im ersten Halbjahr stattfinden, teilten die Jenoptik AG und M+W Zander Holding AG (Stuttgart) am Mittwochabend mit. Die Entscheidung sei zusammen mit den Konsortialführern auf Grund des aktuellen Marktumfeldes in Singapur getroffen worden. M+W Zander analysiere die Marktbedingungen, um den Börsengang zu einem geeigneteren Zeitpunkt durchführen zu können.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%