Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

JP Morgan Aufspaltung brächte Aktionären 30 Prozent mehr

Eine Aufspaltung von JP Morgan brächte den Aktionären nach einer Analyse der KBW-Sparte Stifel Financial eine Wertsteigerung von 30 Prozent. Allerdings sei eine solche Aufspaltung unwahrscheinlich.
26.08.2013 - 08:06 Uhr
Die nach Bilanzsumme größte US-Bank könnte mehr wert sein – zumindest für die Aktionäre. Dafür müssten die Segmente bewertet werden wie ähnliche Unternehmen. Quelle: AFP

Die nach Bilanzsumme größte US-Bank könnte mehr wert sein – zumindest für die Aktionäre. Dafür müssten die Segmente bewertet werden wie ähnliche Unternehmen.

(Foto: AFP)

JP Morgan Chase, die nach Bilanzsumme größte US-Bank, würde bei einer Aufspaltung in vier Unternehmen rund 30 Prozent an Wert gewinnen. Das geht aus einer Analyse der KBW-Sparte Stifel Financial hervor. Allerdings sei ein solches Szenario unwahrscheinlich.

Die Geschäftsbereiche von JP Morgan Chase – traditionelles Banking, Investmentbanking, Vermögensverwaltung sowie Private-Equity – sind bei einer Trennung unterm Strich rund 255,7 Milliarden Dollar wert, schrieb KBW-Analyst Christopher Mutascio in einer Notiz für Kunden. Zum Vergleich: Bei Börsenschluss am Abend davor kam der Finanzkonzern auf eine Marktkapitalisierung von rund 197 Milliarden Dollar.

Zwar ist die Wahrscheinlichkeit einer Aufspaltung von JP Morgan „ziemlich gering”. Dennoch könnte ein solcher Schritt „womöglich zu einem substanziellen Zugewinn für die derzeitigen Aktionäre führen – wenn die Segmente bewertet werden würden wie ähnliche Unternehmen”, hieß es in der Notiz.

Brian Marchiony, ein Sprecher der Großbank, wollte sich auf Nachfrage von Bloomberg News nicht zu der Studie äußern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%