Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kapitalerhöhung Banco-Popolare-Aktien fallen

Nachdem eine geplante Kapitalerhöhung der Banco Popolare öffentlich geworden ist, geraten die Aktien der viertgrößten italienischen Bank nun unter Druck. Auch andere Geldhäuser sind betroffen.
Kommentieren
Faule Kredite sollen bündelweise raus: Banco Popolare will bis das Geschäft bis zum 10. September in trockenen Tüchern haben. Quelle: dpa/picture alliance

Faule Kredite sollen bündelweise raus: Banco Popolare will bis das Geschäft bis zum 10. September in trockenen Tüchern haben.

(Foto: dpa/picture alliance)

Mailand Die überraschend geplante Kapitalerhöhung im Volumen von 1,5 Milliarden Euro hat am Montag an der Mailänder Börse die Aktien der Banco Popolare stark unter Druck gesetzt. Die Titel stürzten um bis zu 16,3 Prozent auf 1,26 Euro ab. Die italienische Börsenaufsicht verbot für Montag und Dienstag Leerverkäufe bei den Aktien. Die viertgrößte italienische Bank hatte am Freitag einen unerartet hohen Verlust von 600 Millionen Euro für 2013 ausgewiesen. Sie hatte dies mit Abschreibungen im Kreditgeschäft begründet.

Auch die Kurse anderer Banken gerieten unter Druck. Analysten fürchten, dass auch sie ihr Kapital erhöhen könnten. Zu den größten Verlierern im Mailänder Blue-Chip-Index zählten die Aktien der Banco Emilia und Banco Milano mit Abschlägen von bis zu 9,1 beziehungsweise knapp acht Prozent.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Kapitalerhöhung: Banco-Popolare-Aktien fallen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote