Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kaum mehr Irritationen - Aktien sollten steigen

Limburg(dpa-AFX) - Weitestgehend befreit von Verunsicherungen dürfte sich der deutsche Aktienmarkt nach Einschätzung der Sentix-Experten in den kommenden Wochen positiv entwickeln: "Die Aktien sollten steigen", schrieb Analyst Patrick Hussy in einer Studie.

Limburg(dpa-AFX) - Weitestgehend befreit von Verunsicherungen dürfte sich der deutsche Aktienmarkt nach Einschätzung der Sentix-Experten in den kommenden Wochen positiv entwickeln: "Die Aktien sollten steigen", schrieb Analyst Patrick Hussy in einer Studie. Dafür sprächen sowohl die kurz- als auch mittelfristige Stimmung der Anleger. Es gebe nur noch sehr wenige Investoren, die keine Meinung zum Markt hätten und damit auch kaum mehr Irritationen.

Der hohe Optimismus bedeute nicht zwingend, dass ein Ende des Aufwärtstrends schon abzusehen sei. Ein Auseinanderdriften von Anlegerempfinden und konkretem Handeln sei noch nicht messbar. "Wir erwarten aber, dass die Superbullen auf ihre Überzeugung nochmals getestet werden", schrieb der Experte. Es wäre nicht verwunderlich, wenn es im Zuge des Aufwärtstrends zu zwischenzeitlichen Rücksetzern käme - sowie wie auch 2004. Nach wie vor sieht Hussy eine Analogie zu diesem Jahr - sollte das so bleiben, werde auch das vierte Quartal unter positiven Vorzeichen stehen.

Trotz aller Euphorie am deutschen Markt fehlten allerdings bei einigen großen Indizes nach wie vor die endgültigen Signale für einen breiten Bullenmarkt. So seien der britische Ftse 100 , der Swiss-Market-Index (SMI) sowie der Nikkei 225 bislang die entsprechenden Preissignale schuldig geblieben. Dies zeige sich auch anhand des weltweiten Aktienindex Msci World, der noch immer nicht die entscheidende Hürde bei 1 240 Punkten überwunden habe.

In Japan nähere sich zudem der breit gefasste Topix der charttechnisch wichtigen Schlüsselmarke von 800 Punkten, schrieb Hussy. Vor allem, nachdem sich der japanische Markt stark unterdurchschnittlich entwickelt habe und die Anleger sich daher stark auf die Möglichkeiten im Euroraum konzentriert hätten, könnte es nun zu einer Kehrtwende kommen. Japan, so meint Hussy daher, "befindet sich an einem sehr interessanten Punkt".

Sentix wertet seit 2001 wöchentlich Umfrageergebnisse zur Markteinschätzung unter privaten und institutionellen Investoren im Internet aus.

Startseite

Mehr zu: Kaum mehr Irritationen - Aktien sollten steigen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%