Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Landwirtschaftsfirma gibt Pläne bekannt KTG freut sich aufs Börsendebut

Die Hamburger Landwirtschaftsfirma KTG Agrarplant hat jetzt Genaueres für ihre Börsenpläne bekannt gegeben. Sie plant ihre Erstnotiz an der Börse für den 15. November.

HB FRANKFURT. Das Unternehmen bietet bis zu 1,8 Millionen Aktien an, darunter 1,3 Millionen aus einer Kapitalerhöhung, wie aus dem Wertpapierprospekt hervorgeht. Die Zeichnungsfrist laufe vom 8. bis 13. November. Die Agrarfirma strebt in den niedrig regulierten Entry Standard an der Frankfurter Börse. Als Emissionsbank fungiert Equinet. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet, KTG wolle etwa 28 Millionen Euro einsammeln. Ein mit der Transaktion Vertrauter hatte der Agentur Reuters Ende Oktober gesagt, dass das Emissionsvolumen im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro- Bereich liegen solle.

Der Hamburger Börsenkandidat baut unter anderem Getreide, Mais und Raps an. Mit einer Anbaufläche von etwa 14.000 Hektar, 15 Prozent davon eigene Flächen, zählt sich KTG Agrar zu den führenden Agrarproduzenten in Europa. Zudem verfügt die Gesellschaft über zehn Biogasanlagen, die Strom und Wärme erzeugen. 2006 erzielte die Firma bei einer Gesamtleistung von 18 Millionen Euro einen Nettogewinn von rund 1,3 Millionen Euro. Mit dem frischen Kapital will Vorstandschef Siegfried Hofreiter Anbauflächen sowie Landwirtschaftsbetriebe kaufen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite