Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lehman lässt Schering vor PTK-Veröffentlichung auf 'Overweight'

Nach Einschätzung von Lehman Brothers könnten positive Studienergebnisse zu dem von Schering und Novartis entwickelten Krebsmedikamant PTK/ZK zu einem deutlichen Gewinnanstieg für den Berliner Pharmakonzern Schering führen.

dpa-afx LONDON. Nach Einschätzung von Lehman Brothers könnten positive Studienergebnisse zu dem von Schering und Novartis entwickelten Krebsmedikamant PTK/ZK zu einem deutlichen Gewinnanstieg für den Berliner Pharmakonzern Schering führen. Wenn die Studienergebnisse für PTK/ZK zeigen, dass der Wirkstoff dem Konkurrenzmedikament Avastin überlegen ist, könnte sich das Ergebnis pro Aktie für den Berliner Pharmakonzern Schering in 2009 um bis zu 20 Prozent erhöhen, schrieb Lehman Brothers am Freitag. Die Experten bestätigten die Aktie auf "Overweight" und ließen das Kursziel mit 62,00 Euro unangetastet.

Lehman Brothers rechnet damit, dass die beiden Pharmakonzerne die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der zulassungsrelevanten Phase III-Studie auf der American Society of Clinical Oncology-Konferenz präsentieren. Die Konferenz findet vom 13. bis 17. Mai in den USA statt.

Eine Überlegenheit über das von der Roche-Tochter Genentech hergestellte Avastin hätten zudem eine deutliche Erhöhung der bisherigen Umsatzerwartung für PTK/ZK zur Folge: Die Analysten rechnen in diesem Fall mit einem Anstieg des Spitzenumsatzes von 1,8 auf vier Mrd. Dollar. Die Berliner trauen dem zukünftigen Medikament einen Spitzenumsatz von je einer Milliarde Euro für Novartis und Schering zu. Zudem würde die Wahrscheinlichkeit, dass es der Wirkstoff als Medikament auf den Markt schafft mit positiven Daten von 25 auf 60 Prozent steigen. Fielen die Daten schlechter aus, würde die Gewinnerwartung für 2009 um vier Prozent sinken.

Gemäß der Einstufung "Overweight" gehen die Analysten von Lehman Brothers davon aus, dass sich die Aktie in den kommenden zwölf Monaten besser entwickeln wird als die übrigen Titel der Branche.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote