Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lufthansa fest - Zahlen überraschen Analysten positiv

Lufthansa-Aktien haben Mittwoch nach Vorlage von Zahlen zum ersten Quartal deutlich zugelegt. Das Papier der deutschen Fluggesellschaft stieg gegen 10.25 Uhr um 1,30 Prozent auf 10,15 Euro. Der Leitindex Dax rückte um 0,02 Prozent auf 4 251,95 Punkte vor.

dpa-afx FRANKFURT. Lufthansa-Aktien haben Mittwoch nach Vorlage von Zahlen zum ersten Quartal deutlich zugelegt. Das Papier der deutschen Fluggesellschaft stieg gegen 10.25 Uhr um 1,30 Prozent auf 10,15 Euro. Der Leitindex Dax rückte um 0,02 Prozent auf 4 251,95 Punkte vor.

Die Lufthansa sei mit mit einem operativen Verlust von 26 Mill. Euro deutlich besser als von M.M. Warburg erwartet ins neue Jahr gestartet, sagte Analyst Nils Machemehl. "Ich bin wegen des operativen Verlusts erstaunt, der deutlich unter meinen und den Erwartungen des Marktes liegt." Auch der Konzernverlust sei geringer als erwartet ausgefallen, während der Umsatzanstieg im Rahmen der Erwartungen geblieben sei und noch keinen Hinweis darauf liefere, ob sich die viel beachtete Durchschnittsrendite in der Passage stabilisiert habe.

Die Quartalsbilanz vermittelte auch einer Luftfahrt-Analystin, die ungenannt bleiben wollte, "einen positiven ersten Eindruck". Es sei nun wichtig, ob der am Morgen erwartete Quartalsbericht hohe sonstige Erträge - wie beispielsweise Flugzeugverkäufe - aufweise. Angesichts der im April deutlich gesenkten Kapazität im europäischen Luftfrachtgeschäft schloss sie nicht aus, dass sich die Gesellschaft von Frachtmaschinen getrennt haben könnte. Insgesamt sei das traditionell verlustträchtigste erste Quartal jedoch für den Erfolg des Gesamtjahres wenig aussagekräftig, fügte die Expertin an.

Nach Ansicht von HVB-Analyst Uwe Weinreich lagen die Zahlen deutlich über den Prognosen und den Erwartungen des Markts. Der Experte will seine bisherige "Neutral"-Einstufung überarbeiten. Das Kursziel bezifferte er auf 11,50 Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite