Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Marktlage ist überkauft Experten erwarten Dax-Korrektur

Der Deutsche Aktienindex (Dax) wird nach Einschätzung von Analysten in der kommenden Woche um die Marke von 4 600 Punkten pendeln. Viele rechnen mit einer sogar mit einer Konsolidierung.

HB FRANKFURT. Für diese Annahme spricht laut den Analysten der Bankgesellschaft Berlin nicht nur die abflauende Dynamik, sondern auch eine Reihe anderer Faktoren. Ein Aspekt sei der wieder deutlich gestiegene Ölpreis, der trotz der Erhöhung der Förderquote durch die OPEC über 55 USD je Barrel (WTI) geklettert sei. Nicht zuletzt durch diese Entwicklung sei auch zusammen mit einigen guten Konjunkturdaten die Korrektur am Rentenmarkt gefördert worden, die sich in Form steigender Anleiherenditen belastend auf die Märkte auswirke.

„Nach dieser Kursrally ist eine längerfristige Korrektur notwendig“, sagt Aktienstratege Werner Bader von der LBBW. Zwischen Anfang Mai und Mitte Juni hat der Dax rund 400 Punkte auf etwa 4 600 Zählern zugelegt. In der abgelaufenen Woche bewegte sich der Kurs des Börsenbarometers jedoch per Saldo kaum.

„Neue Höchststände sind derzeit nicht zu erwarten“, fügt Bader hinzu. „Schließlich ist der Markt charttechnisch gesehen noch überkauft. Außerdem fehlen uns in der kommenden Woche die notwendigen Impulse.“ DZ-Bank-Stratege Christian Kahler äußert sich ähnlich. Allerdings könnten eventuelle Prognosekorrekturen von US-Konzernen im Vorfeld der Berichtssaison für das zweite Quartal Bewegung in den Aktienmarkt bringen.

Zudem steht, wie Händler anmerken, mit der bevorstehenden Urlaubssaison eine traditionell flaue Börsenzeit an. Außerdem werfe bereits die Ergebnisberichterstattung zum zweiten Quartal ihre Schatten voraus. Viele Anleger dürften die Zahlen der Unternehmen abwarten, bevor sie sich neu positionierten. Und nicht zuletzt gelte es, erst einmal den jüngsten Anstieg zu verdauen und damit die überkaufte Marktlage zu bereinigen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%