Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

MOL-Aktie unter der Lupe Ein Konzern erfindet sich neu

Ungarns größter Konzern Mol setzt künftig verstärkt auf Petrochemie und Tankstellengeschäft und leitet damit den langsamen Abschied von Big Oil ein. Eine spannende Wette. Doch Anleger brauchen Mut und vor allem Geduld.
Der größte Einzelaktionär des Konzerns ist der ungarische Staat. Quelle: Bloomberg
Mol-Tankstelle

Der größte Einzelaktionär des Konzerns ist der ungarische Staat.

(Foto: Bloomberg)

BudapestNach Aufbruch und Zukunft sieht die noch in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts errichtete Konzernzentrale des ungarischen Öl- und Gaskonzern Mol wahrlich nicht aus. Das düstere Gebäude am Rande des Zentrums von Budapest verströmt den Charme aus kommunistischer Zeit. Doch der Blick von außen täuscht. Im Inneren wird auf Hochtouren an der Neuerfindung von Mol gearbeitet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: MOL-Aktie unter der Lupe - Ein Konzern erfindet sich neu

Serviceangebote