Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Monte dei Paschi Fusionsspekulation schiebt Krisenbank an

Einem Bericht vom Wochenende zufolge soll es Überlegungen geben, die italienischen Banken Mente Paschi, Banco Popolare und Ubi Banca miteinander zu verschmelzen. Die Krisenbank Monte Paschi notiert daraufhin fester.
Kommentieren
Die Aktien des ältesten Geldhauses der Welt waren am Montag Spitzenreiter im Leitindex der Mailänder Börse. Quelle: dpa
Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena

Die Aktien des ältesten Geldhauses der Welt waren am Montag Spitzenreiter im Leitindex der Mailänder Börse.

(Foto: dpa)

FrankfurtSpekulationen über einen Zusammenschluss mit mehreren Genossenschaftsinstituten haben den Aktien der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi di Siena Auftrieb gegeben. Die Aktien des ältesten Geldhauses der Welt stiegen am Montag um bis zu 4,9 Prozent auf 0,50 Euro und waren damit Spitzenreiter im Leitindex der Mailänder Börse.

Einem Bericht der Zeitung „Il Messagero“ vom Wochenende zufolge gebe es Pläne, das toskanische Institut über eine Holding mit den Konkurrenten Banco Popolare und Ubi Banca zu verschmelzen. Deren Aktien notierten jeweils ein knappes Prozent fester.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Monte dei Paschi: Fusionsspekulation schiebt Krisenbank an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote