Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Münchener Rück nach Zahlen vorbörslich im Plus

Die Aktien der Münchener Rück haben am Dienstag nach Vorlage von Zahlen im vorbörslichen Handel an Wert gewonnen. Die Papiere wurden 20 Minuten vor Handelsstart bei Lang & Schwarz bei 91,50 zu 92,50 Euro gehandelt - nach einem Vortagesschluss bei 91,17 Euro.

dpa-afx FRANKFURT. Die Aktien der Münchener Rück haben am Dienstag nach Vorlage von Zahlen im vorbörslichen Handel an Wert gewonnen. Die Papiere wurden 20 Minuten vor Handelsstart bei Lang & Schwarz bei 91,50 zu 92,50 Euro gehandelt - nach einem Vortagesschluss bei 91,17 Euro.

Die am Morgen überraschend unterbreiteten Zahlen des Rückversicherers fielen nach einer ersten Einschätzung eines Analysten "solide" aus. Insbesondere die geplante Dividende von 2,00 Euro sei deutlich besser als erwartet, während der Gewinn von 1,8 Mrd. Euro die Erwartung (1,7 bis 1,9 Mrd. Euro) ebenfalls leicht überschritten hat.

Nach Einschätzung eines Händlers erfüllten die Münchener "mehr oder weniger" die Markterwartungen. "Der Jahresüberschuss für 2004 von etwa 1,8 Mrd. Euro lag im Rahmen der Prognosen von Morgan Stanley, allerdings etwas unter den Schätzungen von Merrill Lynch", hieß es am Markt. Positiv hob er die "überraschend hohe Dividende" hervor.

Die Münchener Rück war im vergangenen Jahr erwartungsgemäß in die Gewinnzone zurückgekehrt und erzielte einen Gewinn im Rahmen der eigenen Prognose. Es werde ein Jahresüberschuss von etwa 1,8 Mrd. Euro erwartet nach einem Vorjahresverlust von 434 Mill. Euro, teilte der weltgrößte Rückversicherer überraschend mit. Das Unternehmen hatte im Januar die Gewinnprognose wegen der Milliardenabschreibung bei der Beteiligung HVB von 1,8 bis 2,0 Mrd. Euro auf 1,7 bis 1,9 Mrd. Euro gesenkt.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote