Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach einem Regierungswechsel Deutsche Bank: Dax hat noch Potenzial

Die Aussicht auf Neuwahlen im Bund könnte nach Einschätzung der Deutschen Bank dem Aktienmarkt weiter Auftrieb geben.

HB FRANKFURT. Die Anlageexperten von Deutschlands größtem Geldhaus setzen auf einen Reformschub durch einen Regierungswechsel, von dem ihrer Ansicht nach deutsche Aktienwerte profitieren dürften. „Bei einem Regierungswechsel gäbe es gleiche Mehrheiten in Bundesrat und Bundestag“, sagte Klaus Martini, der bei der Deutschen Bank die globale Aktienstrategie für Privatkunden leitet, am Donnerstag in Frankfurt. „Die Mehrheiten wären klar und stabil, und es könnte etwas getan werden.“ Zudem seien die deutschen Unternehmen gut aufgestellt. „Wir haben die relativ einmalige Chance, aus dem Tal der Tränen herauszukommen“, sagte Martini.

Der deutsche Aktienmarkt dürfte sich seinen Worten zufolge auch auf Grund der günstigen Bewertung besser als andere Börsen entwicklen. Martini rechnet damit, dass der Deutsche Aktienindex (Dax) in einem Jahr bei 4 800 bis 5 050 Punkten liegen wird. Derzeit notiert der Index bei rund 4 630 Zählern.

Eine Rückgang des auf Rekordniveau notierenden Ölpreises ist nach den Worten von Martini in nächster Zeit nicht in Sicht. „Die Rohstoffnachfrage wird nicht zurückgehen“, sagte er. Die Märkte hätten den Nachfrageschub durch die boomende chinesische Wirtschaft einfach unterschätzt.

Die Renditen von Staatsanleihen werden nach Einschätzung der Anlageexperten der Deutschen Bank weiter niedrig bleiben. Ein Grund dafür sei unter anderem die anhaltende Risikoscheu der Investoren. Die Analysten der Bank prognostizieren eine Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe in den nächsten zwölf Monaten zwischen 3,00 und 3,75 Prozent.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote