Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Springer-Nature-Absage Der Markt für Börsengänge schwächelt

Das geplatzte Debüt von Springer Nature schlägt auf die Stimmung. Große Neuemissionen dürften nun schwieriger zu platzieren sein.
Das geplante Börsendebüt wurde wegen geringer Nachfrage kurzfristig verschoben. Quelle: Springer Nature
Springer Nature

Das geplante Börsendebüt wurde wegen geringer Nachfrage kurzfristig verschoben.

(Foto: Springer Nature)

FrankfurtDas trifft die erfolgsverwöhnten Investmentbanker in Frankfurt hart: Durch den abgesagten Börsengang des Wissenschaftsverlags Springer Nature entgehen den beteiligten Geldhäusern schätzungsweise 27 Millionen Euro an Gebühren. Besonders betroffen sind die beiden globalen Koordinatoren JP Morgan und Morgan Stanley. Die angelsächsischen Großbanken hätten den Großteil bei einem Erfolg kassiert.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Nach Springer-Nature-Absage - Der Markt für Börsengänge schwächelt