Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neuemission Chinesischer Tesla-Rivale Nio plant milliardenschweren Gang an die US-Börse

Die E-Auto-Offensive der chinesischen Regierung trägt erste erkennbare Früchte. Tesla-Konkurrent Nio geht wohl bald an die Börse.
Kommentieren
Das Start-up gehört zu den Herausforderern von Tesla und hat ein Konkurrenzfahrzeug zu Teslas Model X im Programm. Quelle: picture alliance / Bei Ma/Imagin
Nio

Das Start-up gehört zu den Herausforderern von Tesla und hat ein Konkurrenzfahrzeug zu Teslas Model X im Programm.

(Foto: picture alliance / Bei Ma/Imagin)

Hongkong/ShanghaiDer chinesische Elektroautobauer Nio plant ungeachtet der angespannten Handelsbeziehungen beider Länder einen 1,8 Milliarden Dollar schweren Börsengang in den USA. Das geht aus am Montag bei der Börsenaufsichtsbehörde eingereichten Unterlagen hervor. In diesem Jahr wäre dies der zweitgrößte Börsengang einer chinesischen Firma in den USA.

Das Start-up-Unternehmen gehört zu den Herausforderern von US-Elektroautopionier Tesla und hat ein Konkurrenzfahrzeug zu Teslas Model X im Programm. Hinter Nio steht der chinesische Internetkonzern Tencent sowie die Investmentfirmen Hillhouse Capital und Sequoia Capital und ein Beteiligungsfonds des chinesischen Suchmaschinenbetreibers Baidu.

Das eingesammelte Geld will Nio vor allem in Forschung und Entwicklung sowie in Produktionsanlagen stecken. Angesichts der Elektroauto-Offensive der Regierung in Peking stocken zur Zeit mehrere Anbieter in der Volksrepublik ihr Kapital auf.

Auch die E-Auto-Hersteller WM Motor Technology und Xpeng Motor haben insgesamt mehrere Milliarden Dollar bei Investoren wie Alibaba, Baidu und Tencent eingesammelt. China will auf dem Zukunftsmarkt der alternativen Antriebssysteme einer der weltweit führenden Anbieter werden.

Ebenso wie andere chinesischen Autobauer setzt auch Nio auf die lokale Produktion, um Tesla in Zukunft die Stirn bieten zu können. Nio häufte im ersten Halbjahr einen Nettoverlust von rund 500 Millionen Dollar bei Umsätzen von knapp sieben Millionen Dollar an.

Im Juni startete Nio die Auslieferung des rein elektrisch betriebenen Geländewagens ES8, den der Konzern als Konkurrenz zu Teslas Model X sieht. Ende des Jahres soll ein zweiter Geländewagen zu einem günstigeren Preis folgen. Unterdessen treibt Tesla seine Pläne für ein neues Werk in Shanghai voran.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Neuemission - Chinesischer Tesla-Rivale Nio plant milliardenschweren Gang an die US-Börse

0 Kommentare zu "Neuemission: Chinesischer Tesla-Rivale Nio plant milliardenschweren Gang an die US-Börse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote