Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neuemmissionen in China Börsengang bringt Bank of China fast zehn Mrd Dollar

Die zweitgrößte chinesische Bank, die Bank of China, hat bei ihrem Börsengang mindestens 9,7 Mrd. Dollar eingenommen. Die größte chinesische Bank will ebenfalls in diesem Jahr an die Börse gehen und dabei geschätzte 12 Mrd. Dollar einnehmen.

HB HONGKONG. Die Nachfrage war den Angaben zufolge sehr groß, das Angebot mehrfach überzeichnet. Das teilte am Mittwoch die Schweizer Bank UBS mit, die zusammen mit BOC International und Goldman Sach den Börsengang begleitet.

Die Aktien wurden knapp unter dem oberen Rand der Ausgabepreisspanne angeboten. Die Bank verspricht sich daher Raum nach oben für den Kurs, wenn die Aktien ab 1. Juni in Hongkong unter den Aktiencode 3988 gehandelt werden.

Im Oktober hatte die China Construction Bank mit ihrem Börsengang 9,2 Mrd. Dollar eingenommen. Der erfolgreiche Börsengang der Bank of China macht den Weg frei für einen solchen Schritt des größten chinesischen Kreditinstituts, der Industrial and Commercial Bank of China. Er ist noch für dieses Jahr geplant und soll rund zwölf Mrd. Dollar einbringen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite