Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Anleger zeigen sich enttäuscht über die Umbaupläne und die Quartalszahlen der Commerzbank. Am Freitag verlor die Aktie des Geldinstituts zwischenzeitlich mehr als fünf Prozent. Das belastet auch den Dax.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ursache für den Niedergang der Commerzbank:
    Viele Köche verderben den Brei . . . .
    Kopf der Commerzbank:
    20 Aufsichtsräte - Vorsitzender: Klaus-Peter Müller
    9 Vorstände - Vorsitzender: Martin Blessing
    508 Beiräte - 8 Vorsitzende und 8 stellv. Vorsitzende

    Notwendige wichtigste Voraussetzungen für die Erholung der Commerzbank:
    Für eine gute Leistungsfähigkeit der Führung muß der Aufsichtsrat und der Vorstand auf die Hälfte reduziert werden.
    Der Beiräte-Koloss von 508 Personen ist gänzlich freizu-setzen.
    Klaus-Peter Müller und Martin Blessing sollten als Vorsitzende abgelöst werden.