Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rückläufige Entwicklung in der Branche Analysten raten von Loewe-Aktien ab

Die Analysten der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) haben am Mittwoch die Aktien des Fernsehgeräteherstellers Loewe auf „Verkaufen“ von zuvor „Halten“ heruntergestuft.

HB FRANKFURT. Die Geschäftsaussichten seien eingetrübt und daher stuften sie die Aktien trotz des niedrigen Kursniveaus herunter, begründeten die Analysten ihren Schritt. Die Loewe-Papiere verbuchten am Vormittag im Kleinwerteindex SDax ein Minus von 5,6 Prozent auf 6,70 Euro.

Karina Gundermann, Analystin der Bankgesellschaft Berlin, bewertete die Loewe-Aktie Anfang des Monats unverändert mit "verkaufen". Auf Grund der bis dato anhaltenden rückläufigen Branchenentwicklung und dem hieraus resultierenden Preis- und Margendruck für Loewe modifiziere man die Umsatz- und Ergebnisschätzung für das laufende Jahr, hieß es. Die Umsatzschätzung wurde von 332 auf 318 Mill. Euro und das Ergebnis pro Aktie (EPS) von 0,45 auf minus 0,79 Euro deutlich nach unten korrigiert.

Analysten vom Bankhaus Lampe bestätigten Loewe-Aktien als "Underperformer". Auch wenn es immer wieder Gerüchte über eine mögliche Übernahme von Loewe gebe, bleibe das Kursziel liege bei sieben Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote