Samsung-Tochter SDS plant den Börsengang

Noch im Jahr 2014 strebt SDS, die IT-Dienstleistungs-Tochter des südkoreanischen Elektronikkonzerns Samsung, an die Börse. Damit bahnt sich der größte Börsengang des Jahres in Südkorea an.
Kommentieren
Börse Südkorea: SDS wäre der größte Börsengang des Jahres in Südkorea. Quelle: dpa - picture-alliance

Börse Südkorea: SDS wäre der größte Börsengang des Jahres in Südkorea.

(Foto: dpa - picture-alliance)

SeoulDie IT-Dienstleistungs-Tochter des südkoreanischen Elektronikkonzerns Samsung Electronics strebt an die Börse. Samsung SDS wolle noch 2014 den Sprung auf das Handelsparkett wagen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Es könnte der größte Börsengang in Südkorea in diesem Jahr werden, da viele Firmen ihre Pläne für eine Neuemission wegen der schwachen Entwicklung am Aktienmarkt zurückgezogen haben. Noch im Mai wolle SDS die Konsortialführer ernennen und über das Emissionsvolumen entscheiden. An SDS ist Samsung Electronics - der weltgrößte Smartphone-Hersteller - mit 22,58 Prozent beteiligt.

In diese US-Aktien investiert Buffett
Berkshire Hathaway CEO Warren Buffett attends the Allen & Co Media Conference in Sun Valley, Idaho in this file photo
1 von 11

Im zweiten Quartal 2013 kaufte Warren Buffet im großen Stil Aktien. Die Strategie des Milliardärs, lieber Aktien und Unternehmen statt Anleihen zu kaufen, schob den Wert der Beteiligungen seiner Holding Berkshire Hathaway zuletzt über die Marke von hundert Milliarden Dollar. Die größte Posten in seinem Portfolio bilden nach wie vor die großen US-Konzernen. Die Top Ten seiner US-Beteiligungen.

Gas pump shows different kinds of fuel at Scott Zaremba's Zarco 66 gas station in Lawrence, Kansas
2 von 11

Phillips 66

Aktien des Rohölverarbeiters und Tankstellenbetreibers im Wert von 1,6 Milliarden Dollar liegen bei Warren Buffett im Bestand. Damit gehört dieses Investment noch eher zu den kleineren der Börsengurus.

Zahl der EHEC-Infektionen in Hamburg nimmt zu
3 von 11

Davita Healthcare Partners

Zu den vergleichsweise kleineren Investments in Warren Buffetts Portfolio gehört auch das 1,8 Milliarden Dollar schwere Wertpapierpaket von Davita. Der Aktienkurs des Dialysespezialisten wuchs 2012 mehr als 45 Prozent. Der Marktwert des Konzerns liegt bei 11,9 Milliarden Dollar.

A Direct TV dish is seen outside a home in the Queens borough of New York
4 von 11

Direct TV

Ein zumindest hierzulande etwas weniger bekannter Posten in Buffetts Depot ist DirectTV. Der US-Fernsehsatellitenbetreiber und Programmanbieter bietet seinen Kunden digitale TV-Dienste in den Vereinigten Staaten und in Lateinamerika an. Die Marktkapitalisierung des weltweit führenden Pay-TV-Anbieters wird auf 32 Milliarden Euro taxiert. Buffett besitzt Aktien des Unternehmens im Gesamtwert von 2,3 Milliarden Euro.

huGO-BildID: 16502545 FILE - In this Oct. 20, 2009 file photo, signs on a US Bank branch in Omaha, Neb. are shown Tuesday, Oct. 20, 2009. U.S. Bancor
5 von 11

U.S. Bancorp

Die Bank mit ihren 3000 Filialen, mehr als elf Millionen Kunden und einem Marktwert von 67 Milliarden Dollar ist auch weiterhin eine gute Geldanlage. Das scheint sich zumindest Warren Buffett zu denken. Der Großinvestor hält einen Anteil von 2,8 Milliarden Dollar.

WALMART
6 von 11

Wal Mart

Eine zurückhaltende Kundschaft macht dem weltgrößten Einzelhandelskonzern derzeit das Leben schwer. Als Grund nannte der 241 Milliarden Dollar schwere Konzern eine höhere Einkommenssteuer auf dem wichtigen Heimatmarkt. Als Konsequenz kürzte Wal Mart die Prognose für das Gesamtjahr. Buffett scheint indes auf bessere Zeiten zu spekulieren. Sein Anteilspaket an dem Einzelhandelsriesen in Höhe von 3,7 Milliarden Dollar lässt er unangetastet.

Proctor & Gamble Outlook
7 von 11

Procter & Gamble

Schon seit einiger Zeit läuft es bei dem Konsumgüterhersteller nicht mehr richtig rund. Im Mai musste Bob MacDonald deshalb den Chefposten räumen. Seitdem versucht Alan George Lafley verloren gegangene Marktanteile wieder zurückzuerobern und den aktuellen Marktwert von 218 Milliarden Dollar zu steigern. Warren Buffett setzt trotz der schlechten Zeiten weiterhin auf P&G und hält Aktien im Wert von vier Milliarden Dollar.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Samsung-Tochter: SDS plant den Börsengang"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%