Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Serviceware Hessische Softwarefirma strebt an die Börse

Der Mittelständler plant seine Expansion an die Börse – und setzt sich den Sommer als Ziel für seine Erstnotiz im Prime Standard Segment.
Kommentieren
Der Unternehmenssoftware-Hersteller Serviceware will hier auch bald mitmischen. Quelle: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH
Frankfurter Börse

Der Unternehmenssoftware-Hersteller Serviceware will hier auch bald mitmischen.

(Foto: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH)

München Der Unternehmenssoftware-Hersteller Serviceware strebt an die Frankfurter Börse. Der Mittelständler aus dem hessischen Bad Camberg wolle 60 Millionen Euro frisches Kapital einsammeln, um seine Expansion zu finanzieren, teilte Serviceware am Freitag mit. Darüber hinaus steht ein kleinerer Teil von Aktien aus dem Besitz der Firmengründer Dirk Martin und Harald Popp zum Verkauf, die Serviceware als Vorstandschef und Finanzvorstand leiten. Das 20 Jahre alte Unternehmen strebe seine Erstnotiz im regulierten Börsensegment Prime Standard zwischen April und Juni an. Von der offiziellen Ankündigung bis zum Börsengang dauert es in der Regel vier Wochen. Begleitet wird die Emission von der Commerzbank und von Hauck & Aufhäuser.

Serviceware bietet mehrere Softwarepakete an, mit denen ein Unternehmen unter anderem die Kunden und die Finanzen steuern kann. Mit dem Erlös aus dem Börsengang sollen die Gewinnung von mehr Großkunden, Zukäufe und der Ausbau des Auslandsgeschäfts finanziert werden. Im Geschäftsjahr 2016/17 (per Ende November) lag der Umsatz bei 44 Millionen Euro, das operative Ergebnis (Ebit) bei 5,6 Millionen Euro.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Serviceware: Hessische Softwarefirma strebt an die Börse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote