Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Swiss Air Lines-Aktien nach Zahlen nur mit kurzem Höhenflug

Lediglich einen kurzzeitigen Höhenflug haben die Aktien der der Swiss International Air Lines nach der Vorlage von Unternehmenszahlen vollzogen. Zeitweise kletterten die Aktien um 2,84 Prozent auf 9,05 Franken, notierten aber gegen 11.15 Uhr unverändert bei 8,80 Franken.

dpa-afx ZÜRICH. Lediglich einen kurzzeitigen Höhenflug haben die Aktien der der Swiss International Air Lines nach der Vorlage von Unternehmenszahlen vollzogen. Zeitweise kletterten die Aktien um 2,84 Prozent auf 9,05 Franken, notierten aber gegen 11.15 Uhr unverändert bei 8,80 Franken. Der Swiss-Market-Index (SMI) verlor 0,46 Prozent auf 5 889,40 Punkte.

Helvea-Analysten betonten, dass der Ebit-Verlust von 44 Mill. Franken im vierten Quartal 2004 die Erwartungen von minus 35 Mill. Franken verfehlt habe. Im letzten Quartal 2004 hätten jedoch die Ölpreise neue Höchstmarken erreicht. Für das laufende Jahr erwartet Helvea von der Swiss ein ausgeglichenes Ebit (Vorjahr: minus 122 Mill. Franken).

Auch die Zürcher Kantonalbank (ZKB) wertete die vorgelegten Zahlen eher negativ. Die ZKB hatte für das Gesamtjahr lediglich einen Verlust von 25 Mill. Franken und einen in etwa ausgeglichenen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) erwartet. ZKB-Analyst Patrick Schwendimann sagte, dass das Resultat optisch deutlich schlechter ausgefallen sei als von ihm erwartet. Geprägt worden sei das Ergebnis jedoch durch eine Vielzahl von einmaligen Faktoren: Einerseits hätten 174 Mill. Franken für Regionalflugzeuge und Immobilien abgeschrieben werden müssen. Andererseits habe die Airline außerordendliche Erträge (Landerechte und Rechtsstreit Holco) von 163 Mill. Franken verbucht.

Händler in Zürich hoben hervor, dass Kursbewegungen der Swiss-Aktien immer mit Vorsicht zu geniessen seien. Nur knapp 14 Prozent der Anteilsscheine würden an der Börse gehandelt, weshalb einzelne Transaktionen immer zu größeren Ausschlägen führten.

Startseite
Serviceangebote