Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Talfahrt Haircut ist bei Griechen-Banken eingepreist

Die europäischen Finanzwerte haben ihre Talfahrt am Donnerstag fortgesetzt. Der Index für die griechischen Institute fiel um 4,1 Prozent, der europäische Branchenindex verlor 0,8 Prozent.
Kommentieren
Eine Frau an der Athener Börse. Quelle: Reuters

Eine Frau an der Athener Börse.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Der Index für die griechischen Institute notierte fiel um 4,1 Prozent, der europäische Branchenindex verlor 0,8 Prozent. Bei den griechischen Banken ist nach Einschätzung der Credit Suisse ein Forderungsverzicht (Haircut) von 35 Prozent auf die Staatsanleihen des Landes eingepreist. Zudem werde von einer Rekapitalisierung der Kernkapitalquote Tier I auf neun Prozent ausgegangen, erklärte Analyst Niall O'Connor am Donnerstag.

Bei den im EuroStoxx50 vertretenen Banken war Dexia Schlusslicht. Die Aktien gaben bis zu zehn Prozent nach und notierten damit so niedrig wie seit März 2009 nicht mehr. Ein Forderungsverzicht gegenüber Griechenland werde von der französisch-belgischen Bank zwar schon berücksichtigt, nicht aber mögliche Probleme in Spanien und Italien, wo Dexia weitaus stärker engagiert sei, sagte Petercam-Analyst Matthias de Wit. Am Mittwoch hatte Moody's drei französischen Banken wegen ihres Engagements in Griechenland ein Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit angedroht.

Finance Briefing
Startseite

0 Kommentare zu "Talfahrt: Haircut ist bei Griechen-Banken eingepreist"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote